In den NachrichtenMusik
Erhei­tern­des am Sonntag

Ohne Wor­te:

Rabia­ter Ein­satz: Gewalt­sam hat ein Mann in Chi­na die Ver­kehrs­blocka­de durch einen Lebens­mü­den been­det – er schub­ste den Mann von einer Brücke. Sei­ne Begrün­dung: Der poten­ti­el­le Selbst­mör­der habe ego­istisch gehandelt.

SPON


Mit weni­gen Worten:

war­um darf kem­per­traut­mann frem­de mar­ken­rech­te umdeu­ten, nut­zen und sam­plen, ein stu­dent in sei­ner abschluss­ar­beit aber nicht?

wirres.net I

Es scheint in letz­ter Zeit recht beliebt zu sein, das WWW nach abmahn­fä­hi­gen Inhal­ten zu durch­for­sten, und sei’s nur aus Pro­fit­grün­den. Dass ein Stu­dent die „Du bist Deutschland“-Kampagne nicht unge­fragt ver­wur­sten, ein gro­ßes pro­fit­ori­en­tier­tes Unter­neh­men jedoch das „John­ny Walker“-Markenzeichen zu Wer­be­zwecken in einen ande­ren Kon­text stel­len darf, ist erstaunlich.

Aber die­ses eine Mal hat es dann ja doch noch funk­tio­niert mit der Kommunikation:

alex­an­der leh­mann und micha­el traut­mann haben sich tele­fo­nisch und güt­lich geeinigt

wirres.net II


In zwei Sätzen:

Seit heu­te ist das aktu­el­le Green-Day-Album „21st Cen­tu­ry Break­down“ im Sound­check. Um zahl­rei­chen Zuspruch wird gebeten.
Nach­trag: Inzwi­schen ist auch Maxï­mo Parks „Quicken the Heart“ fer­tig rezensiert.

21st Cen­tu­ry Breakdown
Quicken the Heart