Sonstiges
Das alljährliche Sommerproblem

Es wird Frühling. Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr.

Dies führt mit sich neben dem Drang, oft Hinausposauntes wie Frühlingsgefühle sind out und ähnliche anfangs erheiternde, nach einer Weile aber nun eben doch arg abgeschmackte Witzeleien fast immer und überall wie bzw. eben doch im Wortsinne auswendig gelernt herabzurasseln und sich von der verhaltenen Reaktion der Zuhörer- oder zumindest Leserschaft unbeeindruckt zu zeigen, auch die alljährliche Selbstdarstellung jener Mitmenschen, zu deren bevorzugten Tätigkeiten das Ausgleichen von Körperform und Kleidungsstil nicht zu gehören scheint.

Überschminkte Mädchen in gerade paarungsfähigem Alter, die das erfolgreiche Erreichen des Idealgewichts – augenscheinlich meist irgendwo zwischen 40 und 50 Kilogramm liegend – ästhetisch geprägten Menschen wie mir nicht höflich verschweigen, sondern mittels debilerweise um die Taille gelegter Gürtel auch noch betonen, gehören nicht zu den schönen Seiten dieses Wetters.
(Vielleicht sollte jemand den benannten Individuen beizeiten einmal erklären, dass ein drei Nummern größerer Gürtel sich auch zum Fixieren der ohnehin viel zu knappen Hosen eignete; dann wäre zumindest ein anderes optisches Ärgernis beseitigt.)

Kühles Lächeln ist out. (Memo: Warmes Grinsen üben!)