PersönlichesPolitik
Nicht viel los auf der Welt

Tach, liebe Leserschar!

Eigentlich wird’s mal wieder Zeit für einen meiner gewohnt kritischen Bemerkungen zum Zeitgeschehen, aber, hol’s der Teufel, mir fällt rein gar nichts ein.

Es passiert einfach zu wenig zurzeit; selbst einem mir bekannten, ebenfalls recht zeitkritischen Mitweblogger fällt nur wenig mehr ein als:

Mädchen sind zum Kotzen!

Liegt’s am Wetter, dass die einzig erwähnenswerten Neuigkeiten auf der Welt etwas mit Bränden zu tun haben?

Wobei „erwähnenswert“ ja nun immer auch objektiv ist (*); aber der wie immer politisch korrekte SPIEGEL weiß, wie man aus einem für viele nicht allzu ungebildete Deutsche nicht ganz unverständlichen Akt des Widerstands gegen Verdummung ein hochbrisantes Politdrama macht:

„Wir vermuten einen politischen Hintergrund“, sagte ein Polizeisprecher. Einen Zusammenhang mit dem bevorstehenden G-8-Gipfel in Heiligendamm wollte er nicht ausschließen.

„Nicht ausschließen“, das ist schön. Wenn draußen ein Vogel tot umfällt, schließe ich auch vorerst einen Zusammenhang mit dem bevorstehenden G-8-Gipfel in Heiligendamm nicht aus. Mal gucken, ob der Staatsschutz (Schutz wovor übrigens?) ermittelt.

Viele Grüße an die wunderliche Schöne.
– euer Pin“kuh“in


* – vgl. bitte Diane Keaton in „Die letzte Nacht des Boris Gruschenko“: „Subjektivität ist die Objektivität des Einzelnen“. Übrigens ein toller Film.