Musik
Ich mag die Beat­les nicht.

Im Novem­ber 2021 soll – wer­be­freund­lich von einem auf drei Fil­me gestreckt, was die Absicht dahin­ter bereits vor­weg­nimmt – eine „neue” Doku­men­ta­ti­on von Peter Jack­son („Bra­in­dead”) erschei­nen, die sich mit den Beat­les beschäf­tigt. Ver­trei­ben soll’s Dis­ney, was eine pas­sen­de Kom­bi­na­ti­on ist, denn mit Ver­trei­ben kennt Dis­ney sich eben­so aus wie damit, dass dau­ernd irgend­wer singt und dem Publi­kum das ganz fürch­ter­lich auf den Wecker fällt.

Als wei­te­re Gemein­sam­keit hat­te ich aus­ge­macht, dass Dis­ney­pro­duk­tio­nen wie auch die Beat­les eigent­lich vor allem für gefäl­li­ge Bespaßung einer genüg­sa­men Mas­se geeig­net sind. Ich habe aller­dings den ver­meint­li­chen Feh­ler began­gen, die­se Beob­ach­tung öffent­lich kund­zu­tun. Ich rate unbe­dingt davon ab, sich öffent­lich kri­tisch über belieb­te Berühm­te zu äußern, sofern an Har­mo­nie gele­gen ist. Mir per­sön­lich ist Har­mo­nie in Musik­din­gen ande­rer­seits fremd, wie wie­der­keh­ren­de Kom­men­ta­to­ren an die­ser Stel­le oft anmer­ken. Dies­mal nicht, dies­mal mache ich das selbst. Ätsch.

Die Beat­les sei­en doch die am aller­mei­ste­rer ver­kauf­te­sten meist­ver­kauf­te­sten (ich wasch’ mir gleich die Tasta­tur mit Sei­fe aus) Musi­ker aller bis­he­ri­gen, gegen­wär­ti­gen und zukünf­ti­gen Zei­ten und es sei erschreckend, dass gera­de ein Pro­gres­si­ve-Rock-Hörer – gemeint war ich – sich als so unkun­dig erwei­se, dass er die Gran­dio­si­tät einer Band, deren Publi­kum nicht grund­los krei­schend in Ohn­macht gefal­len war, nicht aner­ken­ne, ertön­te es aus mei­nem Publi­kum. Mein Ein­wand, dass an Rihan­na (immer­hin unge­fähr eine Vier­tel­mil­li­ar­de bis­her ver­kauf­ter Kopien von Musik­al­ben) im Ver­gleich mit ihren Stil­kol­le­gen nun auch nichts beson­ders über­ra­gend sei, wur­de mit dem Hin­weis quit­tiert, sie (Rihan­na) habe aber nicht nur eine schö­ne Stim­me, son­dern schrei­be manch­mal sogar einen Teil der von ihr dar­ge­bo­te­nen Tex­te selbst. Das sei ja groß­ar­tig, ant­wor­te­te ich, dass jemand zu den der­zeit best­ver­kauf­ten Musi­kern gezählt wer­den kön­ne, obwohl er sogar selbst etwas dazu beitrage.

Der Beat­les­zwist war damit aber noch immer nicht bei­gelegt, denn es stand noch die Behaup­tung im Raum, dass man mit schlech­ter Musik wohl kaum ein so gro­ßes Publi­kum anzie­hen könn­te. Die­ser Behaup­tung das Bei­spiel Phil Col­lins ent­ge­gen­zu­hal­ten erschien selbst mir nicht zum The­ma pas­send, daher erwäh­ne ich es auch hier nur aus Unter­hal­tungs­grün­den. Bei den Beat­les war der Erfolgs­fak­tor aber nicht ihre irgend­wie auf­re­gend neue Musik (ich möch­te hier­mit aus­drück­lich als bezwei­felt kund­tun, dass es im Rah­men irgend­ei­ner Ver­öf­fent­li­chung der Beat­les über­haupt zu einer musi­ka­li­schen Neue­rung kam, die es bis dahin nie gege­ben hat­te), son­dern, dass ihre ersten pro­fes­sio­nel­len Auf­nah­men von einer ver­mark­tungs­freu­di­gen Plat­ten­fir­ma unter­stützt wor­den waren. Die „Beat­le­ma­nia” habe 1964 ihren Höhe­punkt erreicht, behaup­tet die deutsch­spra­chi­ge Wiki­pe­dia; in die­sem Jahr erschie­nen das drit­te („A Hard Day’s Night”) und das vier­te („Beat­les for Sale”) Stu­dio­al­bum der Grup­pe. Bei­de ent­hiel­ten aus­schließ­lich zeit­ty­pi­sche Pop­mu­sik und eig­nen sich mei­ner Mei­nung nach kaum, um eine beson­de­re musi­ka­li­sche Groß­ar­tig­keit der vier Musi­ker zu bewei­sen. Aber immer­hin: Sie haben sogar einen Teil der Lie­der selbst geschrieben.

Dass die Beat­les um 1966 her­um – sie gaben bald kei­ne Kon­zer­te mehr und waren trotz­dem erfolg­reich (und zwar noch, nicht schon) – zumin­dest weni­ger schlech­te (wenn auch kaum inno­va­ti­ve­re – Psy­che­de­lic Rock war damals auch kei­ne beson­ders bemer­kens­wer­te Sel­ten­heit) Musik auf­zu­neh­men began­nen, was ich für eine unmit­tel­ba­re Fol­ge ihres mas­si­ven Dro­gen­kon­sums zu hal­ten gewillt bin, führt die bei­den getrenn­ten Aspek­te „Qua­li­tät der Musik” und „Ver­kaufs­zah­len” aber auch nicht zusam­men. Ein weni­ger popu­lä­res Bei­spiel, mit dem die­ser Effekt belegt wer­den könn­te, ist die Band Talk Talk: Mit radio­kon­for­mer Musik, die dem Zeit­geist folg­te, wur­den sie groß und reich, die wirk­lich guten, weil musi­ka­lisch inter­es­san­ten Alben (allen vor­an „Spi­rit of Eden”) aber fan­den kein annä­hernd so gro­ßes Publi­kum. Gera­de ein Pro­gres­si­ve-Rock-Hörer ver­steht den Unter­schied zwi­schen „wird viel gekauft” und „ist unge­wöhn­lich” und käme kaum jemals auf die Idee, da uniro­nisch eine Kau­sa­li­tät ein­fü­gen zu wollen.

Man neh­me nun nicht an, ich emp­fän­de für die Beat­les ähn­lich wie für die mei­sten ande­ren Pop­grup­pen, denn tat­säch­lich besit­ze ich sogar Kopien weni­ger ihrer Alben und unter­stel­le, dass sie (anders als spä­te­re Musi­ker) rich­ti­ge Instru­men­te akzep­ta­bel benut­zen konn­ten; auch möch­te ich kei­nes­falls den Ein­druck ent­ste­hen las­sen, es gebe kein ein­zi­ges Lied der Beat­les, das ich wirk­lich mögen wür­de. Ich gebe aber zu beden­ken: Sind die meist­ge­spiel­ten und ‑nach­ge­spiel­ten Lie­der der Beat­les des­halb so beliebt, weil sie so gut sind, oder, weil sie so ein­fach sind? (Wer zu erste­rer Ant­wort ten­diert, dem hän­ge ich noch eine art­ver­wand­te Fra­ge an: Ist „Won­der­wall” wirk­lich so ein bril­lan­tes Musik­stück, dass es jeder spie­len will?)

Die Musik der Beat­les sei doch zwei­fel­los gro­ße Kunst, die nur einem Banau­sen ver­schlos­sen blei­be, wur­de mir ent­geg­net. Ich bin geneigt zu mei­nen, dass das Erken­nen gro­ßer Kunst auch eines grö­ße­ren Gei­stes ver­mag. Das ver­ste­he man nach Belieben.

Senfecke:

  1. Gera­de wenn man sich die „Best of”-Alben anhört sieht und hört man ganz deut­lich die Dis­kre­panz von „am mei­sten ver­kàuft” und „wirk­lich” aussergewöhnlich.
    Neh­men wir, da Du die Beat­les erwähnst, die „dt.” Beat­les, näm­lich The Ratt­les. Die haben unzäh­li­ge „Best of” ver­kauft, nur um damit stän­dig die glei­chen belang­lo­sen „am mei­sten ver­kàuf­ten ‚Hits’ ” zu fül­len. Wenn dann ein „Ken­ner” den Comp. zusam­men­ge­stellt hat fin­det man tat­säch­lich genia­le Songs wie deren Gara­ge Stom­per „It’s alright” (wobei das eigent­lich wirk­lich gute Lied „It’s my fault” auf kei­nem zu fin­den ist).
    Die Moral von der Geschich­te und was ich eigent­lich sagen will ist, dass „Best of”-Alben mas­sen­kom­pa­ti­ble Belang­lo­sig­keit ist mit denen die „super­tol­len” Bands berühmt gewor­den sind. Die eigent­li­chen Inno­va­tio­nen fin­det man i.d.R. ver­steckt auf den B‑Seiten.

    „Aber die am meist ver­kauf­ten…” ist für mich das glei­che däm­li­che Nicht-Argu­ment wie „…aber das tut doch jeder”.

  2. Nun, ich mag die Beat­les. Obwohl ich noch ein Bub war und sie gera­de ken­nen­lern­te, als sie 1970 schon zu Ende waren. Also war ich qua­si gezwun­gen, kurz dar­auf Pro­gres­si­ve-Rock-Fan zu wer­den. Was ich bis heu­te bin, und ger­ne dazu. Obwohl es eigent­lich schon ab ca. 1975 etwas pein­lich zu wer­den begann, die­se Prog­Rock-Sache. Die Plat­ten­fir­men hat­ten gesiegt, die Stücke wur­den Radio-kurz und Stro­phen-Refrain-LaLa­La, und die Bands began­nen, sich lang­sam, aber sicher zu zer­le­gen. Dann folg­ten jeweils die end­lo­sen Best-Of-Jah­re und Tour­ne­en mit Auf­ge­wärm­tem. Eine mei­ner (dama­li­gen) Lieb­lings­bands, Yes, tut das ja im Grun­de bis heu­te oder wenig­stens bis kürz­lich. 8 Jah­re seit 1969 sagen­haft gut und (!) erfolg­reich, danach nicht mehr, statt des­sen stän­di­ge Zer­le­gung und Wie­der­zu­sam­men­fü­gung, ohne jemals wie­der echt pro­duk­tiv zu sein. Das haben die Beat­les zumin­dest bes­ser und vor allem nicht der­art pein­lich gemacht.

    Im Grun­de ist doch die ein­zi­ge Prog­Rock-Band, die seit ’69 weit­ge­hend ohne Pein­lich­keit bis zuletzt fort­exi­stier­te, King Crimson.

    Zum Glück habe ich dann irgend­wann ein­mal Ste­ven Wil­son und Por­cu­p­i­ne Tree ken­nen­ge­lernt, damit war das unan­ge­neh­me Gefühl weg, mich ent­schul­di­gen zu müs­sen, wenn ich erwähn­te, dass ich seit den Sieb­zi­gern Prog­Rock-Fan bin.

    Wie gesagt, ich mag die Beat­les, auch wenn ich sie kaum noch höre. Die haben sich auf­ge­löst, als es gera­de noch nicht pein­lich zu wer­den droh­te, und waren dann weg und sofort Legen­de. Die Stones haben sich für’s ganz lang­sa­me Seni­lie­ren ent­schie­den und wer­den bald auf der Büh­ne plötz­lich zu Staub zerfallen.
    https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_smilenew.gif

https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_smilenew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_biggrin2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_sadnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_eek.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_shocked.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_confusednew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_coolnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_lol.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_madnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_aufsmaul.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_seb_zunge.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_blushnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_frown.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_twistedevil1.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_twistedevil2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/icon_mad.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_rolleyesnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_wink2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_idea2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_arrow2.gif 
mehr...
 
 

Senf hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_smilenew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_biggrin2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_sadnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_eek.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_shocked.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_confusednew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_coolnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_lol.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_madnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_aufsmaul.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_seb_zunge.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_blushnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_frown.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_twistedevil1.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_twistedevil2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/icon_mad.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_rolleyesnew.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_wink2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_idea2.gif  https://tuxproject.de/blog/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/smiley_emoticons_arrow2.gif 
mehr...
 

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Deine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details findest du hier.