Netzfundstücke
Religion (abschließend)

Landgericht Aschaffenburg, 21. April 1978:

Bei den Angeklagten, die sämtlich fest an eine personale Existenz des Teufels glaubten, konstatiert das Gericht eine erhebliche Verminderung ihrer Einsichtsfähigkeit i.S.v. § 21 StGB.

§ 21 StGB:

Ist die Fähigkeit des Täters, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln, aus einem der in § 20 bezeichneten Gründe bei Begehung der Tat erheblich vermindert, so kann die Strafe (…) gemildert werden.

§ 20 StGB:

Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewußtseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.

Man lasse daher Vorsicht im Umgang mit bekennenden Christen walten: Es könnte sich um juristisch Schwachsinnige handeln.

Senfecke:

  1. Um den wortgewaltigen Wolfgang Petry aus seiner inspirierensten Zeit mit einigen seiner tiefsinnigsten Zeilen zu zitieren:
    „Waaaahnsiiiinnnn“ und „Höllehöllehölle…“

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
<strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.

Senf hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.