In den NachrichtenPolitik
Amerika kann man auch nicht mehr so hassen wie damals.

Dass die Springer-Presse, die in der Geschmacksrichtung WELT ONLINE unlängst einen völlig unironischen Text namens „Amerikas Einsätze sind gut für die ganze Welt“ publizierte, wie auch die FAZ mitunter eine sehr auf’s Gestern bedachte Einstellung zum Weltgeschehen hat, ist nun nichts, was noch irgendjemanden ernsthaft empören sollte.

Dass die sich gern als „liberal“ sehende Wochenzeitung DIE ZEIT aber diesem Zeitgeist anschließt und unter der vielversprechenden Überschrift „Macht Amerika endlich platt!“ einen halbgaren Artikel ins Web stellt, dessen Hauptaussage ist, dass die Deutschen doch btte endlich aufhören sollten zu jammern, verstehe ich nicht einmal unter der Prämisse, dass der Autor Eric T. Hansen selbst US-Amerikaner ist und sich – haha, das Klischee – auf seiner Website mit einem Cowboyhut zeigt. So was von 19. Jahrhundert!

In Deutschland begegnet man ihm offenbar meist feindselig:

In den 30 Jahren [seit meiner Ankunft] verging kaum ein Tag, an dem ich nicht erfuhr, wie die USA bald zusammenbrechen würden, wie Amerika bald den dritten Weltkrieg auslösen würde, wie Deutschland nur eine Kolonie der USA sei und wie Amerika die deutsche Kultur und Moral ruiniere.

Natürlich hat sich nichts davon anschließend bewahrheitet: Den Vereinigten Staaten geht es finanziell hervorragend, ihr Militär hält sich aus jedem internationalen Konflikt heraus, Deutschland wird von ihnen als souveräner Staat akzeptiert, aus dessen Angelegenheiten sich ihr Geheimdienst heraushält, und die deutsche Kultur und Moral haben durch den Einfluss US-amerikanischer Fernsehserien deutlich an Reichtum gewonnen. Schwester, meine Pillen!

Was ist zu tun? Na ja:

Jagt das amerikanische Militär aus dem Lande, kauft amerikanische Firmen auf und schmeißt alle Amis, die ihr in die Finger kriegt, aus dem Land. Sammelt Verbündete in ganz Europa und in der arabischen Welt, bombardiert Washington und die Wall Street, marschiert ein und schenkt das Land wieder den Indianern. Die Geschichte wird es euch danken!

Das wäre die amerikanische Lösung, und in anderen Ländern funktioniert sie ja vortrefflich. Aber weil wir Deutschen ein friedliebendes Volk sind und auch bleiben wollen, müssen wir anders vorgehen:

Falls die Deutschen dazu allerdings doch (noch) nicht bereit sind, habe ich eine Alternative: Lernt endlich, als selbstbewusste und gleichwertige Nation mit Amerika auf Augenhöhe zu leben. Und hört auf zu quengeln!

„Auf Augenhöhe“, also doch das mit dem Militär. Alles klar.

Ach nein, gemeint ist natürlich eine Partnerschaft, und wer das nicht will, der ist ein Faschist:

Die künstlich überzogene Empörung gegenüber Amerika ist dabei Teil eines zunehmenden Nationalismus, der sich auch gegen die EU und damit gegen Deutschlands Nachbarn richtet. (…) 1933 sah sich der durchschnittliche Bürger als Opfer der Juden; heute sehen sich viele als Opfer amerikanischer Banken, Konzerne und Politik.

Wenn US-Amerikaner sich darin versuchen, deutsche Geschichte zu erklären, kommt selten etwas Sinnvolles dabei heraus. Das „Vergehen“ der Juden bestand weitestgehend darin, über Geld zu verfügen. Amerikanische Banken aber verfügen nicht nur über Geld, sie verjubeln es auch.

Das, zugegeben, ist nicht „unser“ Problem, mögen die Amerikaner doch selbst damit zurechtkommen. Interessanter sind schon amerikanische Konzerne wie Facebook und Google, die die von ihnen propagierte Freiheit des Kunden gern ironisch verstehen und überdies in regem Austausch mit den Schaffern amerikanischer Deutschlandpolitik stehen, über die der Schreiber dieser Zeilen zur Schonung seines Blutdrucks vorübergehend lieber kein Wort mehr verlieren möchte. Sie wollen ja nur unser Bestes, nämlich wissen, ob wir gerade zu Hause und Terroristen sind.

Aber vielleicht verstehe ich hier nur die edlen Absichten falsch und es ist ja nicht alles schlecht in den USA:

Welche Vorteile, fragen Sie? (…) Gleichzeitig importiert man hier aus Amerika alles, was man selbst nicht produzieren kann oder will – (…) die neusten Lifestyletrends und natürlich moderne Popkultur[.]

Denn wo wären wir ohne „die neusten Lifestyletrends“ (hässliche Klamotten, unbequeme Möbel, Apple-Gedöns) und die „moderne Popkultur“ (castings, Coca-Cola, Apple-Gedöns)? Am Ende, sage ich euch! Und darum müssen wir endlich entschlossen handeln:

Ein großes Land wie Deutschland hat zwei Möglichkeiten, mit einem noch größeren Land wie Amerika umzugehen. Es kann die eigene Position in der Weltordnung zu einer unerträglichen Opferrolle machen und auf höchstem Niveau so lange leiden, bis das eingebildete Leiden zu einer Psychose wird. Oder es kann sich – wie alle anderen Länder der Welt – selbst als gleichwertigen Partner mit Schwächen und Sünden begreifen, mit guten und schlechten Tagen wie seine Partner und die Vorteile seiner Partnerschaft mit einem noch größeren Land genießen.

Es sei nämlich Zeit, dass wir erkennen, dass wir, die wir abgeschlagene Zweite hinter dem „größeren“ (E. T. Hansen) Amerika sind und bleiben werden, geisteskrank seien und nur davon geheilt werden können, wenn wir uns den Vereinigten Staaten wie die SPD der CDU als gleichwertiger Partner unterordneten, denn in einer Partnerschaft vergebe man dem Anderen auch größere Fehltritte. Es müsse ja nicht gleich eine Freundschaft sein.

Gut, dass uns das mal jemand erklärt hat.

Wenn mir irgendwas nicht passt, steht mir frei, hier wegzugeh’n.
Farin Urlaub: Lieber Staat