In den NachrichtenPolitik
Medienkritik in Kürze: Ausgesucht wahllos

Nee, „SPIEGEL ONLINE“, eher nicht:

Marine-Reservist tötet wahl­los Ex-Kameraden

„Wahllos“ bedeu­tet im mir bekann­ten Deutsch unge­fähr „ohne eine Gemeinsamkeit zwi­schen den gewähl­ten Optionen“. „Marine-Reservist tötet wahl­los Ex-Kameraden“ ist also unge­fähr so eine klu­ge Wortwahl wie „Kind kauft wahl­los nur Erdbeereis“.

Apropos unklug: Es wird im Weiteren davon aus­ge­gan­gen, dass es sich beim „Marine-Reservisten“ um meh­re­re Personen han­delt. Damit ist die Überschrift gleich dop­pelt blöd, aber nun ja, ist halt SPIEGEL ONLINE, nicht?

Dazu dann auch dies:

Den getö­te­ten Schützen hat die Polizei inzwi­schen iden­ti­fi­ziert als den 34-jäh­ri­gen Aaron Alexis aus Fort Worth in Texas, der vor kur­zem einen Job als exter­ner Mitarbeiter auf dem Stützpunkt begon­nen hat­te. (…) Es wer­de alles getan, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Verantwortlichen - also inklu­si­ve des Toten. Dann mal ab mit dem in den Knast!

„Dumme Gedanken hat jeder, nur der Weise ver­schweigt sie.“
– Wilhelm Busch