Politik
Per­so­nal­wech­sel

Seit heu­te ist Olaf Scholz offi­zi­ell „Mün­tes” Nach­fol­ger als Mini­ster für Arbeit und Sozia­les, kurz „ASo­zia­les”.

Das Tux­Blog dankt dem Fran­zerl für vie­le schö­ne Jah­re, wich­ti­ge Kom­pro­mis­se (*) und natür­lich all die lusti­gen Ideen (**), die er ein­brach­te. Hof­fent­lich wird’s mit dem Scholz auch so spaßig.


ad (*):
Wir erin­nern uns da nur mal an die Mehr­wert­steu­er­erhö­hung: Die CDU for­der­te 2 %, die SPD schloss sie aus, und als Kom­pro­miss haben sie sich auf 3 % geei­nigt. Dan­ke, Franz!

ad (**):
Es sei, so erwähn­te er, „unfair”, die Regie­rungs­par­tei­en an ihren Wahl­kampf­ver­spre­chen zu mes­sen. Damit hat er vie­len von uns die Augen geöff­net; wie ver­blen­det wir doch waren! Wie konn­ten wir nur so dumm sein! Ab sofort wird wie­der mit rea­li­sti­schen Maß­stä­ben gemes­sen: Der Poli­ti­ker mit dem unauf­fäl­lig­sten Fami­li­en­le­ben wird umge­hend gewählt. So muss es sein, das hat selbst die BILD kapiert!


Ach Gott­chen!
– S.