In den Nachrichten
Lasst euch nicht verapplen

Tag, lie­be Leser.

Eigentlich wäre es mal wie­der Zeit für einen neu­en Eintrag, aber nach­dem selbst der G8-Gipfel kei­ne inter­es­san­ten poli­ti­schen Fragen auf­warf („wer hat die Kokosuhr geklaut?“) und das Thema „die hol­de Weiblichkeit“ auch schon aus­führ­lich dis­ku­tiert wur­de, grei­fe ich mal wie­der in die Computerkiste und ent­decke doch tatsächlich:
Apple macht jetzt auch Safari in frem­den Gefilden.

Ein logi­scher Schritt, schließ­lich ist Apple dank OSX und dem iPod der­zeit wie­der im Kommen. Aber, lie­be Appleverantwortliche, ihr soll­tet ggf. dar­über nach­den­ken, aus dem Softwaregeschäft für Windows ganz auszusteigen.
iTunes ist schlicht eine Katastrophe (ja, es gibt kosten­lo­se Alternativen!), und über Quicktime reden wir lie­ber nicht. Und gera­de ein Vorzeigeprodukt wie Safari, unter MacOS als schnell­ster und sta­bil­ster Browser bekannt, soll­tet ihr nicht auch noch in den Dreck zie­hen. Denkt an euer Image!

Ich ste­he am Rande und gucke zu,
- euer Pinguin (heu­te mal attributslos)


Ach ja, das Fiesbild (mein Wort!) des Tages gibt’s hier!