Archiv für die Kategorie ‘Montagsmusik’.

Vorübergehend veröffentliche ich hier jeden Montag mehr oder weniger neue mehr oder weniger gute mehr oder weniger Musik. Sie ist hier zu finden.

Montagsmusik
Zola Jesus – Vessel

Und dann eben doch wieder Montag und diese spontane Lust, in eine Zitrone zu beißen und dabei Zola Jesus zu hören.

Zola Jesus – Vessel (official video)

Guten Morgen.

Montagsmusik
The Verve – Bitter Sweet Symphony

Wie gesagt:

The Verve – Bittersweet Symphony (Live Oxegen 2008) (High Quality video) (HQ)

I’m a million different people
from one day to the next
I can’t change my mould (…).
Have you ever been down?

Ich wünsche ein Morgen.

MontagsmusikNetzfundstücke
Troll, Troll.

Aus Gründen heute mal etwas anderes.

Love and Trolls – Boxxy

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusik
Deep Purple – Child In Time

Aus eher unerfreulichem Anlass heute eine zweite Montagsmusik als Abschluss des Tages:

See the blind man, he’s shooting at the world,
the bullets flying, they’re taking toll.

Nur die Besten sterben alt.

Montagsmusik
Marillion – Incubus

Und die 80er so:

You’ve played this scene before…

Guten Morgen.

Montagsmusik
Roxy Music – Re-make/Re-model

Roxy Music – Remake Remodel

I tried but I could not find a way
Looking back all I did was look away
Next time is the best time we all know
But if there is no next time where to go?

Ach.

Guten Morgen!

Montagsmusik
Die Fantastischen Vier – Was geht

Die fantastischen Vier – Was geht, Live, Forestglade 2010

(Nur so.)

Guten Morgen!

Montagsmusik
Tindersticks – Rented Rooms

TINDERSTICKS RENTED ROOMS CURTAINS ALBUM

Face down on the bed I could have drowned in those so-called dreams.

Guten Morgen.

Montagsmusik
Maybebop – Mein kleiner grüner Kaktus

(@L2K) was zum…

Ist ja auch mal ganz schön.

Maybebop in Steinau: Der kleine grüne Kaktus

Holleri.

Guten Morgen.

Montagsmusik
Led Zeppelin – Achilles Last Stand

Da wollte mir doch neulich einer erzählen, Tom Morello (u.a. Rage Against The Machine) und „Slash“ (Guns’n’Roses) seien Meister an der Gitarre. Nun mag ich Rage Against The Machine, aber was ich noch besser finde, ist diese Liveversion von Led Zeppelins „Achilles Last Stand“, die das mit dem Meister noch mal ganz anders definiert. Das finde ich ganz persönlich.

Led Zeppelin – Achilles Last Stand (Live Knebworth 1979)

Großartig, dieser Herr Page.

Guten Morgen!

Montagsmusik
Aphex Twin – Come to Daddy

Apropos Schreien.

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusik
Lou Reed – Kicks

Applausapplausapplaus:

Anlässlich des 100. Geburtstages des Verlagsgründers vergab die Jury des Axel-Springer-Preises für junge Journalisten einen Ehrenpreis an die aus Somalia stammende islamkritische Publizistin und Politikerin Ayaan Hirsi Ali. Friede Springer, die Witwe Axel Springers, spendierte der Geehrten ein Preisgeld von 25.000 Euro. (…) Die Ehrenpreisträgerin beruft sich direkt auf Breiviks politisches Manifest. Darin schreibe er, dass die Anwälte des Schweigens ihn zum Morden inspiriert haben. „Er (…) sagt, weil alle Möglichkeiten, seine Ansichten öffentlich kundzutun, zensiert worden seien, habe er keine andere Wahl gehabt als zur Gewalt zu greifen,“ trägt Hirsi Ali vor. (…) Das Publikum, darunter notorische Warner vor der islamischen Gefahr wie Henryk M. Broder, erhebt sich und klatscht der Preisträgerin anhaltend Beifall.

Das haben wir jetzt von der Frauenquote: Gemeinhin als geisteskrank geltende Massenmörder werden als Opfer der Gesellschaft plötzlich zum leuchtenden Vorbild, ihre Epigonen werden bejubelt, beklatscht und bepreist; natürlich von’en Springern, die es mit Populismus ja durchaus zu was gebracht haben.

Und dazu ein wenig Musik.

Lou Reed – Kicks – '76

When you cut that dude with just a little mania,
you did it so, … ah!
When the blood comma‘ down his neck –
don’t you know it was better than sex, now, now, now? …

Ich könnte 25.000 Euro übrigens auch gerade gebrauchen.

Guten Morgen.

MontagsmusikMusikkritik
Can – Spoon

Vor etwa 40 Jahren erschien mit Ege Bamyasi das vorerst letzte wirklich gute Album der Kölner Experimental-Krautrock-Band Can.

Enthalten ist neben dem merkwürdigen, damals immerhin fernsehtauglichen Stück „Vitamin C“ auch „Spoon“, das in einer Radioversion (ihrerzeit Platz 6 in der deutschen Hitparade) den Film „Das Messer“ musikalisch untermalte, später in einer Livefassung ein Teil der jüngsten Jubiläumsauflage des Vorgängeralbums Tago Mago wurde und alles vereint, was den Krautrock der 1970er Jahre ausmachte: Repetitive Rhythmen, psychedelische Melodien, merkwürdigen Gesang und fantastische Musiker.

Auch live.

Can – Spoon – full live 15 minutes

Guten Morgen!

Montagsmusik
Laura: Postrock aus Australien

Aus – anscheinend – Melbourne stammt außer Daevid Allen, Frontmann der Spacerockband Gong, auch die Musikgruppe Laura, was nach einer dämlichen Soulimitatorin (vgl. „Duffy“, „Adele“ oder „Lena“) aussieht, aber gar nicht so klingt:

Laura "Widow's Son" Live (HD, Official) | Moshcam

Das jüngste Album „Twelve Hundred Times“ erschien bereits 2011 und schafft es somit nicht in die Halbjahresliste 06/2012, ist dennoch sehr empfehlenswert. Atmosphärischer Postrock ohne die genreübliche Beliebigkeit – das weiß wohl zu gefallen.

Guten Morgen.

Montagsmusik
Steely Dan – Reelin‘ In the Years

Pfor pfierzig Vor vierzig Jahren waren Musiker noch gut und nicht süß und Texte noch tief und nicht awww.
Das war vor MTV.

Ich habe es nicht mehr erlebt.

You wouldn’t know a diamond
if you held it in your hand,
the things you think are precious
I can’t understand.

„But after a while / you realize time flies…“
— Porcupine Tree

Ach.

Guten Morgen.