Archiv für die Kategorie ‘Montagsmusik’.

Vorübergehend veröffentliche ich hier jeden Montag mehr oder weniger neue mehr oder weniger gute mehr oder weniger Musik. Sie ist hier zu finden.

In den NachrichtenMir wird geschlechtMontagsmusik
Field Music – Who’ll Pay The Bills

EuleEs ist Montag; wie betrüblich. Frühes Aufstehen, Katerstimmung. Käuzchengefühle. – Aber genug davon, es wird ja nicht besser; ein schönes Zitat soll stattdessen diesen Montag einläuten:

Ich habe mittlerweile (…) das Gefühl, dass man mir absprechen will, Feministin zu sein, nur weil ich gerne Schwänze lutsche und mich in den Arsch ficken lasse.

Was einem Mann Spaß macht, könne ja nicht feministisch sein. – So werden immerhin weniger Kinder entstehen, die feministisch erzogen werden. Apropos Arschlöcher: Die Firma Sony macht sich seit einiger Zeit stark dafür, „Raubkopierern“, also Leuten, die ihre öde Bumsmusik aus unlizenzierter Quelle beziehen, das Internet abzudrehen. Am Wochenende stellte sich heraus, dass Sony es mit dem Verwertungsrecht Dritter nicht so genau nimmt. Ich befürworte das Einschalten von Anwälten mit der Forderung, der Firma Sony das Internet wegzunehmen. Sie kann damit offensichtlich nicht umgehen.

Andererseits kann man ganz gut ohne Sony leben. Selbst die dort unter Vertrag stehenden Musiker sind überwiegend verzichtbar. Andere Plattenfirmen haben auch schöne Verträge. Ein Beispiel gefällig? Aber gern.

Field Music – Who'll Pay The Bills (The Amazing Sessions)

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusik
pg.lost – Vultures

Das IST fröhlichAch du Schreck, es ist Montag, traditionell ein hervorragend zur Dystopie geeigneter Tag. Immerhin: Boris Pistorius findet seine eigenen politischen Forderungen ermüdend beziehungsweisen andersherum beziehungsweise Geschwätz beziehungsweise Politiker eben. Denen man dann ja andererseits manches lieber nicht wünscht, man ist ja kein Unmensch und/oder bei den Grünen: Infusionen im Krankenhaus sind gelegentlich hackbar. Wenn es eins gibt, das dringend ans Internet angeschlossen werden muss, dann ja wohl Infusionen!

Weil’s ja eigentlich auch nichts bringt. Du könntest den Müll runterbringen. Das Leben zieht draußen vorbei, gehackt zu werden wäre immerhin eine skurrile Todesart. Mit ordinärem Herzkasper kommt man später nicht in die Zeitung, allenfalls in den Kleinanzeigen. Mit Käuzchen und Wölfen den Mond anheulen und dabei immer noch besser klingen als Dieter Bohlens „Superstars“, denen das aber andererseits dank Stimmverfremdung auch egal sein kann. Pech gehabt, verloren. Aber schwelgen, schwelgen; und schweigen.

pg.lost – Vultures live @YugongYishan, Beijing 2014

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
Slomind – Throne of Volt

Kalt hier heuteWie hätten die NSU-Morde verhindert werden können? Vielleicht, indem man dem „Verfassungsschutz“ dieses armen SPD-gebeutelten Landes ein bisschen untersagt hätte, Söldner anzuwerben und mit ihnen mordend durch ebendieses Land zu ziehen; vielleicht auch, indem man diesen „Verfassungsschutz“ von vornherein als Relikt einer Zeit behandelt hätte, die wir überwunden zu haben hoffen; vielleicht aber auch, indem man einfach noch ein bisschen mehr anlasslosen Generalverdacht praktiziert, findet der Vorsitzende der ehemaligen Volks- und heutigen Lobbyistenpartei SPD:

SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel hat das Vorhaben der Großen Koalition bekräftigt, die Vorratsdatenspeicherung gesetzlich zu regeln. (…) „Hätten wir das bereits zum Zeitpunkt der ersten NSU-Morde gehabt, hätten wir weitere vermutlich verhindern können“, betonte der SPD-Chef.

Das allerdings hätten „wir“ vermutlich nicht, in Frankreich hat jedenfalls die dortige Vorratsdatenspeicherung sich im Januar dieses Jahres nicht gerade als ein Erfolg hinsichtlich der Prävention größerer Attentate herausgestellt. Mit ein bisschen mehr Überwachung des Bundestags allerdings hätten wir 2013 vielleicht Sigmar Gabriel verhindern können. Wieder einmal eine große Chance vertan.

Was soll’s. Es ist Ostermontag, die Schokolade vom Wochenende verklebt den Verstand. Der Iran ist nur noch zwei Jahre vom Bau einer Atombombe entfernt – seit Jahrzehnten. Schreien? Ach, nein. Rocken.

Slomind – Throne of Volt (official Video)

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusik
Pelican – Deny the Absolute

Guten Morgen, SonneEs ist Montag, eine Stunde früher als sowieso befürchtet. Uhrenumstellung nachts um drei, wenn allenfalls ein Käuzchen zuguckt. Das machen Uhren automatisch? Eure vielleicht! – Und fröhlicher wird man auch nicht, wenn man die Nachrichten liest: Luise F. Pusch findet, das Problem, dass Copiloten depressiv sein könnten, ließe sich umgehen, indem man einfach mehr Frauen ins Cockpit – hihi, cock – lässt. Dass Frauen von Depressionen weitaus häufiger betroffen sind als Männer, ist für die feministische Faktenfindung offenbar zweitrangig.

Ach, Flugzeugabstürze sind ja auch schon wieder old news. Die Welt dreht sich weiter. Man muss zum Beispiel gar nicht bei einem Mann ins Flugzeug steigen, um zu sterben; Zeuge im NSU-Untersuchungsausschuss zu sein genügt. Und was tut die Regierung? Von der ehemaligen Volkspartei SPD – das ist die, die mindestens seit den 1990er Jahren die Überwachungsverträge mit den USA maßgeblich gefördert hatte und sich auch jetzt für bessere Beziehungen zum Seniorpartner (i.e. USA) einsetzt – sind sogar die Linken enttäuscht.

Auf nichts ist mehr Verlass, unsere Werte stehen Kopf wie ein Flugzeug in Katastrophenfilmen. McDonald’s möchte Tischbedienung einführen. Vielleicht gibt es dort dann auch bald etwas zu essen. Wenn einem nicht vorher aus anderen Gründen schlecht wird: Kinderpornografie vom US-Militär. Das will doch keiner sehen.

Wegrocken. Einfach wegrocken.

Pelican – Deny the Absolute OFFICIAL VIDEO

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusik
Jimi Hendrix – All Along The Watchtower

Kaffee!Es ist Montag. Masturbierende Autisten hängen am Kronleuchter. Von wem Helene Hegemann diese Formulierung nun wieder geklaut hat, ist ja dann doch unerheblich, ’s ist halt die FAZ, die hat noch Restruf vom guten alten Frank Schirrmacher zu verschenken. Im heise-Verlag ist man zumindest thematisch schon weiter: Mitlesen des Datenverkehrs sei nur gegebenenfalls ein Grundrechtseingriff, gegebenenfalls könnte man auch einfach aufhören, die Nachrichten zu lesen, es wird ja doch nicht besser. Stattdessen irgendwas sprengen oder so.

Zumindest, allerdings, ist Frühling. Nutzt die gleichen Hashtags wie euer Schwarm, dumm fickt gut. Es ist deprimierend.

Vielleicht hilft Rockmusik.

Na bitte, schon besser.

Guten Morgen.

MontagsmusikWirtschaft
Gong – Occupy

Es ist zum EulenEs macht eigentlich keinen Spaß mehr, die Telekom so richtig blöd zu finden, ist sie doch auf der diesjährigen CeBIT mit einem Stand unter dem Motto „Wirtschaftswunder“ zu finden, während zumindest der Zugang zum kabellosen Internet preiswerter geworden ist. Sigmar Gabriel durfte gleich am Eröffnungstag für die Technikverhinderungspartei SPD werben, was über den Standort Deutschland mehr aussagt als man eigentlich wissen wollte.

Eigentlich auch schon zu viel: Am Freitag starb Daevid Allen, eines der frühen Mitglieder von Soft Machine und Gründer der Spacerock-Legende Gong, an den Folgen seiner Krebserkrankung. „Nur die Besten sterben jung“, heißt es und stimmt nicht. Terry Pratchett, ebenfalls erst vor wenigen Tagen verstorben (was ist nur los mit diesem März?), wurde auf Twitter überwiegend seines „zu frühen“ Todes bedauert, als hätten die Bedauernden ein anderes Sterbedatum vorgesehen; wie halt auch sonst immer alles nur zu früh ist. Der frühe Kauz bricht den Ast. Es ist Montag und man will es lieber nicht so genau wissen.

Bärengedanken. Es ist ja doch immer alles nur schwarz und weiß und pelzig; und, jedenfalls, Musik. Es ist zum Eulen.

Gong "Occupy" music video

Guten Abend.

ComputerIn den NachrichtenMontagsmusik
Peaches & Iggy Pop – Kick It

NachteuleDer Moment, in dem ihr anfingt, komisch zu reden. Immer schneller, immer höher, immer weiter, immer besser. Wir sparen uns nicht nur die Höflichkeit, wir sparen uns auch noch den Rest des halben Satzes, so lange noch Platz bleibt für ein paar „Alter“s, Alter. Die Wissenschaft tut nichts dagegen. Die hat andererseits auch andere Sorgen: „Jeder hält sich nun für einen Computerfachmann, weil er die Maus zwei Stunden lang herumschieben kann, ohne sich dabei den Fuß zu brechen“, was halt dann schon einiges erklärt. Unerklärlich bleibt derweil der Lauf der Welt. Schon wieder Montag, es bleibt auch nichts erspart. Der Überschwang vom Wochenende entpuppte sich nicht gerade als Schmetterling. Jünger wird man ja doch nicht. Ein Schweigen im Blätterwald, während die Insassen rauschen: „Meerkat“, eine Art Twitter-Medienstream, wird hochgejubelt; und dann benutzt es doch nur wieder Sascha Lobo.

Wer übrigens auch nicht jünger wird: Iggy Pop.

Peaches & Iggy Pop — Kick It

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusik
Panda Bear – Sequential Circuits

Selber aggressiv, Hässlichkeit!Es ist Montag. Irgendwo in den Niederlanden, so ähnlich steht’s in den Nachrichten, greift ein aggressiver Uhu Spaziergänger an. Der hat wohl auch keinen Bock. Früher war mehr Doppelt. Martin Luther gibt es nun auch in klein, auf „ZEIT ONLINE“ findet man das nicht vorbehaltlos gut, weil innere Größe und äußere Größe miteinander konform gehen sollten oder so, was nicht so ganz erklärt, wieso die „ZEIT“ immer noch im Riesenformat und nicht als Taschenbuch daherkommt, aber ich verstehe vielleicht einfach nichts von wahrer Größe und finde die Idee, Playmobil sollte einen „Plastik-Papst“ (ebd.; war das nicht vielmehr Heidi Klum?) modellieren, auch nur bedingt gut. Andererseits: Religion in Kinderzimmern – was sollte da schiefgehen?

Und ich?

Panda Bear – Sequential Circuits (Union Transfer 5-17-2014)

Guten Morgen.

ComputerIn den NachrichtenMontagsmusik
Animals As Leaders – CAFO

Seht nur, wie flauschig es ist! (gefunden auf owlaktuell.de)Ein Montag, der sich wie das Gegenteil eines Sonntags anfühlt. Das Käuzchen wundert sich. Früher war mehr Ach und weniger Jeh. Und sonst? Spesen. Gewesen. Koffein, wir brauchen Koffein.

Offensiv wie Microsoft. Es gibt Gratisspeicher auf dem OneDrive, wenn man bislang Dropbox genutzt hat. Kampflos lässt sich Microsoft seine Marktanteile nicht nehmen. Nicht nehmen lässt es sich derweil der SPIEGEL, seinen Ruf als Boulevardquatschblatt noch zu festigen: Eine Liaison zwischen Emma Watson und dem britischen Prinzen Harry von Wales sei Wunschdenken, leider ohne nähere Angaben darüber, wer sich das wünsche.

Koffein, Koffein. Oder Rock.

Animals As Leaders – "CAFO" Prosthetic Records

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusikPiratenpartei
Todmobile – Stopp

Kamele! Kamele! Rosenmontagsterror überall. Ob es der Gesellschaft abträglich ist, wenn Wat?Rosenmontagszüge ausfallen, Anwohner also das Haus verlassen können, ohne Angst haben zu müssen, Angst vor der verkrampften Lockerheit, der man als Deutscher modernerweise anzuhängen pflegt, möge ein besserer Philosoph als wie ich abschließend beurteilen, einen Verlust an Lebensqualität kann ich zwar in der täglichen Terrorhysterie, nicht jedoch in dem Wegfall von Kölner Trubel im niedersächsischen Flachland ausmachen.

Apropos ausmachen: Wahrscheinlich ist es müßig zu erwähnen, dass auch Daniel Schwerd, seines Zeichens Funktionsträger in der Piratenpartei Deutschland, nicht die Mehrheitsmeinung der Partei abbildet, wenn er sich zumindest ohne bemalte Brüste, aber doch in Helm’scher Tradition bei Arthur Harris bedankt; was ja sowieso so ein Problem von Parteien ist, dass sie eben für Spinner ein willkommenes Betätigungsfeld darstellen, weshalb Parteipolitik ja samt und sonders eher zur Verwirrung beiträgt: Liebe Linke, wählt CDU (2013); und wer will schon „rechts“ sein?

Achjeh. Und: Rock.

Todmobile – Stopp (Stúdíó A)

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusikPolitikWirtschaft
Acid Mothers Temple & The Melting Paraiso U.F.O. (live)

Hi.Es ist Montag, es ist Krieg oder auch nicht: „Merkel will Obama die deutsch-französische Friedensinitiative erklären“, was ja beim Thema Bürgerrechte schon regelmäßig scheitert, aber man will ja nicht das Freihandelsabkommen auf’s Spiel setzen, der Juniorpartner der USA wahrt seinen Stand. Anderswo schwätzt Nils Minkmar für die „FAZ“ etwas über „Putinversteher“ ins Internet. In dieser schönen klaren diplomatischen Welt ist zumindest sicher, wer über jeden Zweifel erhaben ist. Sorgen um Griechenland und die Ukraine trüben den Markt, +++ EIL +++ PANIK +++, also müssen Griechenland und die Ukraine schnellstmöglich befriedet werden. Schicken wir doch Waffen und/oder Soldaten hin, vielleicht haben die Kinder dort dann wieder mehr zu essen.

Andererseits: Was ist schon von Medien zu erwarten, die einen Artikel über den rotbäckigen Belgier mit dem Mordswumms für Journalismus halten? Der Tempel der Wirtschaft ist eine Festung.

Dieser hier übrigens auch:

Acid Mothers Temple & The Melting Paraiso UFO – La Maroquinerie, Paris, 10-18-2013 (full show)

Guten Morgen.

Montagsmusik
Bent Knee – Way Too Long

Superb OwlUnd wieder einmal ein Montag, ein viel zu wacher obendrein. Das Schneetreiben ging mit dem Januar vorüber, geblieben ist ein wenig Schlaf im Auge, und noch während man das schreibt, bemerkt man, wie sehr „Schlaf im Auge“ eigentlich nach „da steht noch Trinken auf dem Schrank“ klingt, und findet das plötzlich gar nicht mehr so treffend. Und nun?

Ein neuer Montag. Ein neuer Ohrwurm.

Wheeeee.

BENT KNEE "WAY TOO LONG" #BASEMENTSESSIONS

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusik
Madonna – Vogue

Eule geht ja schonMöglicherweise will Google Twitter kaufen. Das eigene Netz Google+ entwickelt sich ja nur schleppend, und nach all den Google Waves und Google Buzzs wäre ein Produkt, das auch mal irgendwer haben möchte, möglicherweise wieder ein interessanter Teil des Portfolios, denn Twitter, das seit seiner Gründung kein brauchbares Geschäftsmodell außer „wir machen unseren Dienst immer werbelastiger“ auf die Beine gestellt hat, ist für den weltweit größten Werbungsanbieter nur ein konsequenter Kauf. Ins Internet hineinzuschreiben ist eine Passion. Je unattraktiver fremde Plattformen werden, desto wichtiger wird das eigene digitale Heim. Daran sind schon andere Dienste grandios gescheitert.

Apropos Google: WikiLeaks findet, Google gibt zu viele Daten weiter. Was eigentlich amüsant ist, schließlich ist das Problem, das manche Menschen mit WikiLeaks haben, ja, dass man dort zu viele Daten weitergibt. – Warum man sich auf Google Mail verlässt, ist im Jahr 2 nach Snowden dann sowieso noch so eine Frage. Andererseits ist er halt im Trend, der Google-Firlefanz.

En vogue.

Madonna – Vogue (video)

Guten Morgen.

In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
King Crimson – The Great Deceiver

watMontag. Die Welt ist defekt. Garniert mit ein wenig Panik lässt sich mancher Irrsinn durchsetzen:

Die Polizeidirektion Dresden hat für Montag alle öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel verboten. (…) Andere Maßnahmen als ein Versammlungsverbot seien ungeeignet, um die Sicherheit in Dresden am Montag zu gewährleisten.

Mit Verboten lassen sich gesellschaftliche Probleme bekanntlich effizient lösen; würde jemand Stehlen und Morden verbieten, so wäre dieses Land von manchem Übel befreit. – Der letzte Staat, der im Raum Dresden ein Demonstrationsverbot erlassen hatte, existiert übrigens nicht mehr. Könnte man da nicht vielleicht …?

Mit Musik klappt es manchmal besser.

King Crimson – The Great Deceiver – 1974 Live

Guten Morgen.

MontagsmusikNerdkrams
Boomtown Rats – I Don’t Like Mondays

Kauz (Krankheitsvertretung)Guten Tag. Ihr seid nicht Charlie. Und das Binnen-I? Ein Exportschlager sondergleichen. Und Montag, Montag ist ja auch noch. Sodbrennen, Kälte. Volkstrauertag.

Boomtown Rats – I Don't Like Mondays (Live SPOB 1981)

Es ist doch jede Woche das Gleiche.

Guten Morgen.


Nachdem ich vom Entwickler für eine einfache Frage zur Konfiguration wüst beschimpft wurde und Updates ohnehin ständig das System zum Einsturz bringen, bin ich übrigens nun von Tiny Tiny RSS auf NewsBlur umgestiegen. Ein paar Vorteile stehen hier, mit dem Organizer kam jüngst ein weiterer hinzu. Bei Bedarf berichte ich später.