KaufbefehleMusikMusikkritik
The Hirsch Effekt: holon : agnosie / Die Devolution der Popmusik

Musik, die wir hören, Musik, die uns begeistert; je neuer sie ist, desto schlechter scheint sie zu werden. Stimmt das? Gemäß einer jüngst veröffentlichten Studie über die Entwicklung der Popmusik in der schlimmen US-amerikanischen Hitparade von 1960 bis 2010 zumindest zum Teil: Zwar scheint der New Wave endlich überwunden, aber auch der Jazz geht zurück. Der Trend geht zur Verflachung. Der Kropf links und in den charts ist der Hip-Hop. Woher…

In den NachrichtenKaufbefehleMusikkritik
Musikalischer Wahnsinn: The Hirsch Effekt

„Endlich”, noch vor Frühlingsbeginn, schwindet die Kälte, und Sonnenstrahlen statt des gewohnten Frostes wecken aus unruhigen Träumen. Zeit also, den trüben Postrock einmal beiseite zu legen und sich fröhlicheren Klängen zuzuwenden: Die Fachpresse ist gerade begeistert von den Klängen der Hannoveraner The Hirsch Effekt, und wer die Fachpresse kennt, der weiß, dass sie oft völlig daneben liegt. Nicht in diesem Fall! Genreschubladen halte ich für…

In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
The Hirsch Effekt – Bezoar // Töten voller Ethik

Es ist Montag und die Laune ist dermaßen gehoben, dass man es tatsächlich ein bisschen bedauert, so ein anständiger Mensch geworden zu sein und überdies in einem Land zu leben, das es gar nicht gern sähe, würde man seiner Wut allzu nachhaltigen Ausdruck verleihen. Wahrscheinlich ist das auch nicht fair und wahrscheinlich hat man das alles so was von verdient, aber der Mensch, der Mensch an sich scheitert immer schöner. Die Ermordung von…

KaufbefehleMusikkritik
Musik 12/2012 – Favoriten und Analyse

Dieser Artikel ist Teil 11 von 20 der Serie Jahresrückblick

Dieser Artikel ist Teil 11 von 20 der Serie Jahresrückblick Noch bis zum 31. Dezember 2012 läuft auf Plattentests.de der „Jahrespoll”, und ich kenne nur einen sehr, sehr kleinen Teil der dort aufgeführten „Künstler”. Ich hatte 2012 nun mal bessere Musikalben zu hören als den immergleichen Indiepop-Mist. Und da schon wieder Jahresende ist, freue ich mich darauf, euch mit gewohnt herausragender Grammatik den zweiten Teil (den ersten Teil gibt es…

KaufbefehleMusikkritik
Musik 12/2017 – Favoriten und Analyse

Dieser Artikel ist Teil 19 von 20 der Serie Jahresrückblick

Dieser Artikel ist Teil 19 von 20 der Serie Jahresrückblick Ein seltsames Jahr 2017 ist fast zu Ende und hat in seiner zweiten Jahreshälfte noch schnell ein paar einflussreiche Musiker, darunter die Hälfte von Can (Jaki Liebezeit und Holger Czukay), John Abercrombie, Walter Becker und Charles Manson, den jeweils nächsten Tag nicht mehr erleben lassen. Zum Glück wachsen immer wieder neue Musiker nach, die sich auf alte Tugenden besinnen. Von…

KaufbefehleMusikkritik
Musik 06/2011 – Favoriten und Analyse

Dieser Artikel ist Teil 8 von 20 der Serie Jahresrückblick

Dieser Artikel ist Teil 8 von 20 der Serie Jahresrückblick Huch, schon wieder ist Juni, das geht ja immer schnell! Und traditionell bringt so ein Juni nicht nur zu dicke Mädchen in zu dünner Kleidung mit sich, sondern außerdem meine Halbjahresrückschau der gefälligsten und ungefälligsten Musikalben, erstmals komplett mit Alben des Jahres 2011 befüllt. Und in so einem halben Jahr kann sich viel ändern. Im Februar etwa rühmte ich das Album…

KaufbefehleMusikkritik
Musik 12/2015 – Favoriten und Analyse

Dieser Artikel ist Teil 1 von 20 der Serie Jahresrückblick

Dieser Artikel ist Teil 1 von 20 der Serie Jahresrückblick Die bisher schönste Nachricht des Jahres 2015 war es, dass Phil Collins nie wieder ein Lied komponieren möchte. Das ist vielleicht in der gewaltigen Nachrichtenmenge völlig untergegangen; vor nicht allzu langer Zeit berichtete Stefan Niggemeier in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung” davon, dass Claus Kleber anlässlich seiner Honorarprofessur beklagte, dass die Jugend zu einem…

KaufbefehleMusikkritik
Black Merda – Black Merda

In meiner Musikgrabbelkiste fand ich heute das Debütalbum einer Musikgruppe namens Black Merda. „Black Merda”? Mit mierda hat das nichts zu tun, aber fremde Sprachen sind schon ein guter Anhaltspunkt. Vielmehr handelt es sich um eine afroamerikanische Schreibweise von „Black Murder”, was auch gleich viel schöner klingt. Die Wurzeln von Black Merda liegen in den frühen 1960er Jahren, als eine junge Band, die Impacts, sich allmählich in die Soul…

KaufbefehleMusikkritik
Musik 12/2014 – Favoriten und Analyse

Dieser Artikel ist Teil 15 von 20 der Serie Jahresrückblick

Dieser Artikel ist Teil 15 von 20 der Serie Jahresrückblick 2015? Da war doch was? Mir war, als hätte ich etwas vergessen. Nein, vergessen wohl nicht, aber es gibt tatsächlich noch etwas aus dem Vorjahr zu vermelden, nämlich den zweiten Teil der Liste der wundervollsten Musikalben von 2014. Auch, wenn diesmal nicht noch in letzter Minute neue Alben dazugekommen sind, da ich mir genug Zeit genommen hatte, erhebt natürlich auch diese Liste nicht…

KaufbefehleMusikkritik
Musik 06/2010 – Favoriten und Analyse

Dieser Artikel ist Teil 6 von 20 der Serie Jahresrückblick

Dieser Artikel ist Teil 6 von 20 der Serie Jahresrückblick Das ging schnell; schon wieder ist das erste halbe Jahr beinahe vorbei. Zeit also wird es, die sehnsüchtigen Gedanken einmal beiseite zu wischen und stattdessen einen Blick auf die prächtigsten Musikveröffentlichungen der letzten sechs Monate zu werfen, ob Rock oder Pop, ob gratis oder teuer, ob Kaufbefehl oder völliger Reinfall. Auf eine separate Liste für deutschsprachige Alben habe…

LyrikPersönliches
Von dir, hicks. (Frei interpretierbar.)

Das trübe Wetter vermag nicht zu verbergen, dass im Herzen die Sonne scheint. Hätte ich je gelernt zu pfeifen, meine Lippen wären längst vertrocknet. „Weil wir oben auf sind und trocken hinter den Ohren” (The Hirsch Effekt) bzw. eben der sehnliche Wunsch, baldmöglichst zurückzukehren (lies: gar nicht erst aufzubrechen; „to leave” heißt es im Englischen vermutlich auch nicht zufällig). Von dir bin ich betrunken, weil du die Seele wärmst; aus dir…

LyrikPersönliches
Die falschen Worte.

Es wäre auch zu schön gewesen, hätte die Geschichte mit der Froschleiche kein Nachspiel gehabt. Das Leben mit all seinen komplizierten Zusammenhängen ist nicht immer ein faires, und Übereinkünfte bedeuten nicht immer Einigkeit. Dies vorausgesetzt erfüllt es, wenn ein gemütliches Beisammensein, forciert durch die berauschende Wirkung des Alkohols, dazu führt, dass man sich näher kommt, ohne sich im Voraus der möglichen Folgen bewusst gewesen zu…

KaufbefehleMusikkritik
Kurzkritik: Monophonist – Über die Freiheit der praktischen Unvernunft

Lange nichts mehr über Musik geschrieben. Langjährige Leser und persönliche Bekannte haben meine Freude an Jazz einer-, schrägem Lärm andererseits sicherlich bereits in der Vergangenheit bemerkt. (Ich bitte um Vergebung.) Jetzt ratet mal, was ich im Internet gefunden habe! – Richtig: Das diesjährige Album des Kölner Quartetts Monophonist, das den philosophisch wertvollen Titel „Über die Freiheit der praktischen Unvernunft” (Amazon.de,…