In den NachrichtenNerdkrams
Medi­en­kri­tik CXIX: Mit der „Rhein-Neckar-Zei­tung“ das Hacken falsch lernen.

Die „Rhein-Neckar-Zei­­tung“ („RNZ“) des­in­for­miert in zwei Arti­kel­se­ri­en (ver­linkt wer­den will sie aller­dings nicht – LSR) über einen „Hacker­an­griff“ auf das Rat­haus in Schries­heim, in des­sen Fol­ge per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten ins fie­se Darknet gera­ten sind: Es ist der­zeit noch nicht bekannt, wel­ches Ein­falls­tor die Hacker nutz­ten: War es mög­li­cher­wei­se ein mit einer Schad­soft­ware infi­zier­ter Anhang?

In den NachrichtenKaufbefehleMusikkritik
Musi­ka­li­scher Wahn­sinn: The Hirsch Effekt

„End­lich“, noch vor Früh­lings­be­ginn, schwin­det die Käl­te, und Son­nen­strah­len statt des gewohn­ten Fro­stes wecken aus unru­hi­gen Träu­men. Zeit also, den trü­ben Post­rock ein­mal bei­sei­te zu legen und sich fröh­li­che­ren Klän­gen zuzu­wen­den: Die Fach­pres­se ist gera­de begei­stert von den Klän­gen der Han­no­ve­ra­ner The Hirsch Effekt, und wer die Fach­pres­se kennt, der weiß, dass sie oft völlig …

‘Musi­ka­li­scher Wahn­sinn: The Hirsch Effekt’ weiterlesen »

In den NachrichtenMontagsmusikPolitik
The Hirsch Effekt – Bezoar /​/​ Töten vol­ler Ethik

Es ist Mon­tag und die Lau­ne ist der­ma­ßen geho­ben, dass man es tat­säch­lich ein biss­chen bedau­ert, so ein anstän­di­ger Mensch gewor­den zu sein und über­dies in einem Land zu leben, das es gar nicht gern sähe, wür­de man sei­ner Wut all­zu nach­hal­ti­gen Aus­druck ver­lei­hen. Wahr­schein­lich ist das auch nicht fair und wahr­schein­lich hat man das …

‘The Hirsch Effekt – Bezoar /​​/​​ Töten vol­ler Ethik’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikMusikkritik
The Hirsch Effekt: holon : agno­sie /​ Die Devo­lu­ti­on der Popmusik

Musik, die wir hören, Musik, die uns begei­stert; je neu­er sie ist, desto schlech­ter scheint sie zu wer­den. Stimmt das? Gemäß einer jüngst ver­öf­fent­lich­ten Stu­die über die Ent­wick­lung der Pop­mu­sik in der schlim­men US-ame­­ri­­ka­­ni­­schen Hit­pa­ra­de von 1960 bis 2010 zumin­dest zum Teil: Zwar scheint der New Wave end­lich über­wun­den, aber auch der Jazz geht zurück. …

‘The Hirsch Effekt: holon : agno­sie /​​ Die Devo­lu­ti­on der Pop­mu­sik’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Kurz­kri­tik: Mono­pho­nist – Über die Frei­heit der prak­ti­schen Unvernunft

Lan­ge nichts mehr über Musik geschrie­ben. Lang­jäh­ri­ge Leser und per­sön­li­che Bekann­te haben mei­ne Freu­de an Jazz einer‑, schrä­gem Lärm ande­rer­seits sicher­lich bereits in der Ver­gan­gen­heit bemerkt. (Ich bit­te um Ver­ge­bung.) Jetzt ratet mal, was ich im Inter­net gefun­den habe! – Rich­tig: Das dies­jäh­ri­ge Album des Köl­ner Quar­tetts Mono­pho­nist, das den phi­lo­so­phisch wert­vol­len Titel „Über die …

‘Kurz­kri­tik: Mono­pho­nist – Über die Frei­heit der prak­ti­schen Unver­nunft’ weiterlesen »

LyrikPersönliches
Von dir, hicks. (Frei interpretierbar.)

Das trü­be Wet­ter ver­mag nicht zu ver­ber­gen, dass im Her­zen die Son­ne scheint. Hät­te ich je gelernt zu pfei­fen, mei­ne Lip­pen wären längst ver­trock­net. „Weil wir oben auf sind und trocken hin­ter den Ohren“ (The Hirsch Effekt) bzw. eben der sehn­li­che Wunsch, bald­mög­lichst zurück­zu­keh­ren (lies: gar nicht erst auf­zu­bre­chen; „to lea­ve“ heißt es im Englischen …

‘Von dir, hicks. (Frei inter­pre­tier­bar.)’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Black Mer­da – Black Merda

In mei­ner Musik­grab­bel­ki­ste fand ich heu­te das Debüt­al­bum einer Musik­grup­pe namens Black Mer­da. „Black Mer­da“? Mit mier­da hat das nichts zu tun, aber frem­de Spra­chen sind schon ein guter Anhalts­punkt. Viel­mehr han­delt es sich um eine afro­ame­ri­ka­ni­sche Schreib­wei­se von „Black Mur­der“, was auch gleich viel schö­ner klingt. Die Wur­zeln von Black Mer­da lie­gen in den …

‘Black Mer­da – Black Mer­da’ weiterlesen »

LyrikPersönliches
Die fal­schen Worte.

Es wäre auch zu schön gewe­sen, hät­te die Geschich­te mit der Frosch­lei­che kein Nach­spiel gehabt. Das Leben mit all sei­nen kom­pli­zier­ten Zusam­men­hän­gen ist nicht immer ein fai­res, und Über­ein­künf­te bedeu­ten nicht immer Einig­keit. Dies vor­aus­ge­setzt erfüllt es, wenn ein gemüt­li­ches Bei­sam­men­sein, for­ciert durch die berau­schen­de Wir­kung des Alko­hols, dazu führt, dass man sich näher kommt, …

‘Die fal­schen Wor­te.’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Musik 12/​2012 – Favo­ri­ten und Analyse

Die­ser Arti­kel ist Teil 10 von 25 der Serie Jah­res­rück­blick

Noch bis zum 31. Dezem­ber 2012 läuft auf Plattentests.de der „Jah­res­poll“, und ich ken­ne nur einen sehr, sehr klei­nen Teil der dort auf­ge­führ­ten „Künst­ler“. Ich hat­te 2012 nun mal bes­se­re Musik­al­ben zu hören als den immer­glei­chen Indie­pop-Mist. Und da schon wie­der Jah­res­en­de ist, freue ich mich dar­auf, euch mit gewohnt her­aus­ra­gen­der Gram­ma­tik den zwei­ten Teil …

‘Musik 12/​​2012 – Favo­ri­ten und Ana­ly­se’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Musik 12/​2017 – Favo­ri­ten und Analyse

Die­ser Arti­kel ist Teil 19 von 25 der Serie Jah­res­rück­blick

Ein selt­sa­mes Jahr 2017 ist fast zu Ende und hat in sei­ner zwei­ten Jah­res­hälf­te noch schnell ein paar ein­fluss­rei­che Musi­ker, dar­un­ter die Hälf­te von Can (Jaki Lie­be­zeit und Hol­ger Czu­kay), John Aber­crom­bie, Wal­ter Becker und Charles Man­son, den jeweils näch­sten Tag nicht mehr erle­ben las­sen. Zum Glück wach­sen immer wie­der neue Musi­ker nach, die sich …

‘Musik 12/​​2017 – Favo­ri­ten und Ana­ly­se’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Musik 12/​2014 – Favo­ri­ten und Analyse

Die­ser Arti­kel ist Teil 14 von 25 der Serie Jah­res­rück­blick

2015? Da war doch was? Mir war, als hät­te ich etwas ver­ges­sen. Nein, ver­ges­sen wohl nicht, aber es gibt tat­säch­lich noch etwas aus dem Vor­jahr zu ver­mel­den, näm­lich den zwei­ten Teil der Liste der wun­der­voll­sten Musik­al­ben von 2014. Auch, wenn dies­mal nicht noch in letz­ter Minu­te neue Alben dazu­ge­kom­men sind, da ich mir genug Zeit …

‘Musik 12/​​2014 – Favo­ri­ten und Ana­ly­se’ weiterlesen »

Sonstiges
„JOY“ und die 9 schön­sten Peniszeichnungen

Hele­ne Fischer, so fand man beim „Play­boy“ her­aus, ist der­zeit die ero­tisch­ste und ner­vig­ste Sän­ge­rin. Das ist ein biss­chen unfair, denn beson­ders hübsch fin­de ich sie nun nicht gera­de, aber viel­leicht bin ich auch nicht Teil der Ziel­grup­pe des „Play­boys“, was ich wie­der­um sehr (an mir) schät­ze. Was aber ist das Geheim­nis von Hele­ne Fischers …

‘„JOY“ und die 9 schön­sten Penis­zeich­nun­gen’ weiterlesen »

KaufbefehleMusikkritik
Musik 06/​2011 – Favo­ri­ten und Analyse

Die­ser Arti­kel ist Teil 7 von 25 der Serie Jah­res­rück­blick

Huch, schon wie­der ist Juni, das geht ja immer schnell! Und tra­di­tio­nell bringt so ein Juni nicht nur zu dicke Mäd­chen in zu dün­ner Klei­dung mit sich, son­dern außer­dem mei­ne Halb­jah­res­rück­schau der gefäl­lig­sten und unge­fäl­lig­sten Musik­al­ben, erst­mals kom­plett mit Alben des Jah­res 2011 befüllt. Und in so einem hal­ben Jahr kann sich viel ändern. Im …

‘Musik 06/​​2011 – Favo­ri­ten und Ana­ly­se’ weiterlesen »

In den NachrichtenWirtschaft
Angst essen Ver­trä­ge auf.

Die Uni­on haf­tet nicht für die Ver­bind­lich­kei­ten der Zen­tral­re­gie­run­gen, der regio­na­len oder loka­len Gebiets­kör­per­schaf­ten oder ande­ren öffen­t­­lich-rech­t­­li­chen Kör­per­schaf­ten, son­sti­ger Ein­rich­tun­gen des öffent­li­chen Rechts oder öffent­li­cher Unter­neh­men von Mit­glied­staa­ten und tritt nicht für der­ar­ti­ge Ver­bind­lich­kei­ten ein[.] Art. 125 I AEUV Außer, wenn Coro­na. Peter Bofin­ger, Dani­el Cohn-Ben­­dit, Josch­ka Fischer, Rai­ner Forst, Mar­cel Fratz­scher, Ulri­ke Gué­rot, Jür­gen Haber­mas, Axel …

‘Angst essen Ver­trä­ge auf.’ weiterlesen »

In den NachrichtenNetzfundstückePolitik
Medi­en­kri­tik extern: Das Dilem­ma der Boulevardschreiberlinge

Wann immer eine noch unbe­schol­te­ne Per­son das öffent­li­che Inter­es­se gewinnt, wie zum Bei­spiel jüngst Lena Mey­­er-Lan­d­­rut, dann ist es Usus, dass sich sogleich die Medi­en mit ihr befas­sen, die von sich behaup­ten, das öffent­li­che Inter­es­se an ihr zu befrie­di­gen (und vor Befrie­di­gung man­cher­lei Art trop­fen die­se Schmier­blät­ter dann auch tat­säch­lich oft gera­de­zu); und wenn man …

‘Medi­en­kri­tik extern: Das Dilem­ma der Bou­le­vard­schrei­ber­lin­ge’ weiterlesen »