In den NachrichtenNerdkrams
Kurz verlinkt CXXII: „Diese Anzeige ist keine Werbung.”

Die Ubuntu-Macher haben da mal wieder eine ganz, ganz tolle Idee gehabt, mit der Microsoft unter Windows 98 (Stichwort Active Channel) schon keinen dauerhaften Erfolg hatte:

[Die] Shopping-Linse ergänzt die Home-Seite des Dash, auf der man bislang in einem Rutsch nach Anwendungen, Dateien, Musik und Filmen suchen kann, um die Ergebnisse einer Suche bei Amazon. So liefert beispielsweise die Suche nach LibreOffice im Dash nicht nur die LibreOffice-Anwendungen, sondern auch Links auf LibreOffice-Bücher zurück[.]

Anders gesagt: Möchte man nun die ach so tolle Suchfunktion von Unity – der scheußlichsten Arbeitsumgebung für X, die mir je im wirklichen Leben begegnet ist, und ich habe schon vieles gesehen – nutzen, so werden nicht nur die (vielleicht) gesuchten Dateien angezeigt, sondern auch diverse mehr oder weniger „passende” Ergebnisse von Amazon. Das Ziel ist es natürlich, Ubuntu zu monetarisieren, denn bekanntlich gibt’s bei Amazon Provision abzustauben. Bei ein paar Millionen entmündigten Ubuntu-Nutzern – Mark Shuttleworth weiß schon, was gut für sie ist – kommen da schnell ein paar Euro zusammen.

Und die Nutzer sollen sich mal nicht so anstellen:

Es würden weder persönliche Daten des Users an Amazon übermittelt noch irgendwelche Anzeigen angezeigt – man erhalte lediglich die Ergebnisse einer Amazon-Suche nach dem Begriff, der im Dash eingegeben wurde.

Was da angezeigt wird, sind nämlich keine Anzeigen, sondern Amazon-Ergebnisse, die per Klick und/oder wahrscheinlich Auswahl zum kommerziellen Anbieter Amazon führen, wofür Amazon angeblich immerhin bezahlt hat. Das sind also keine Anzeigen, sondern Werbeflächen. Das ist ein himmelweiter Unterschied! (Einmal ganz davon abgesehen, dass das Herunterladen von Amazon-Ergebnissen während einer lokalen Suche bei Mobilbetrieb eher hinderlich ist.)

Immerhin kann man die Zwangsbeglückung auf Wunsch nachträglich wieder loswerden. Man könnte aber auch einfach ein besseres Betriebssystem nutzen.

(via Nachtwächter)

Senf dazugeben:

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
Markdown sowie <strong> <em> <pre class="" title="" data-url=""> <code class="" title="" data-url=""> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style="" class="" title="" data-url=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.