Nerdkrams
Internet Explorer 9: Kann man machen.

(Vorbemerkung: Ich benutze seit Jahren beinahe ausschließlich Mozilla Firefox und sehe keinen triftigen Grund zum Umstieg.)

Im Dezember 2006 schrieb ich über den Internet Explorer 7, er sei, zumindest gemessen an seinen direkten Vorgängern, „eine sehr brauchbare Erfindung”.

Inzwischen hat Microsoft, wie üblich mehrere Jahre zu spät, dann wohl doch noch mitbekommen, dass sich das Internet nur selten danach richtet, was ein einziger Konzern gern hätte, und mit dem Internet Explorer 9 eine noch brauchbarere Erfindung vorgelegt; anders gesagt: Der Internet Explorer 9 ist seit dem Ende des „Browserkriegs” der erste Internet Explorer, den ich als zumindest zum Teil konkurrenzfähig ansehen würde.

(Zur Orientierung etwas Statistik: Etwa ein Fünftel der Besucher hier ist mit dem Internet Explorer oder einem darauf basierenden Browser, etwa Maxthon, unterwegs.)

Die übliche Häme von Bloggern wie Caschy war eigentlich abzusehen, letztendlich dürfte es ohnehin unmöglich sein, einen Browser zu nutzen, gegen den niemand etwas einzuwenden hat, weniger egal sind allerdings Kommentare wie dieser hier von “Sputnik4182″:

Ich werde IE sowieso nicht nutzen auch wenn die morgen Version 25 rausbringen.

Ich persönlich finde als Webmaster-Amateur schon allein ein unding, das Brwoser (welche auch immer) sich nicht an die Vorgaben der jeweiliegen Konsortien halten müssen.

(…)

Das ist doch aales Quatsch, das man als Webdesigner 50 verschiedene Cracks in die programmierung einbauen soll, das die Website später auch wirklich unter Windows 3.11 im IE 1 richtig dargestellt wird.

Der Anonymus hat sich den Browser anscheinend nie angesehen, was er auch selbst freimütig zugibt, lässt es sich aber nicht nehmen, noch ein wenig seiner prinzipiellen Abneigung gegen den Internet Explorer im Allgemeinen wortreich Ausdruck zu verleihen.

Ja, wir webworker hatten während der vergangenen Jahre viel Freude daran, unsere Webseiten so zu basteln, dass sie auf dem Bildschirm möglichst weniger Leute schrecklich falsch angezeigt wird. Das liegt natürlich auch an der Verbreitung des Internet Explorer 6, der blöderweise unter anderem in Behörden noch immer nur selten ausgewechselt wird, aber welcher Browser hat es je anders gemacht?

Schon der Netscape Communicator (Jüngere können sich ihn als eine Art Uralt-SeaMonkey vorstellen) hatte ein paar Eigenentwicklungen an Bord, etwa frame und das in den 90-er Jahren leider recht beliebte blink. Die Zeiten sind vorbei, sagt ihr, weil HTML5 ohnehin alles standardisiert? Dann wünsche ich viel Spaß beim Versuch, zum Beispiel eingebundene Videos in allen „großen” Browsern gleichermaßen anzuzeigen, denn das wird scheitern; unter anderem deshalb, weil Google – übrigens auch so ein Konzern, der im Internet lieber die eigenen Standards statt der nervigen W3C-Vorgaben nutzen würde – nebenbei noch ein eigenes Videoformat (VP8, im Wesentlichen eine defekte Alternative zum ebenfalls freien Ogg Theora) zu etablieren versucht.

Was ansonsten HTML5, ECMAScript, CSS3 und ähnliche etablierte Standards betrifft, so hat der Internet Explorer 9 deutlich aufgeholt: Das Ergebnis des viel zitierten (und traditionell praxisfernen) Acid3-Tests liegt mit 95 von 100 Punkten nur wenig unter dem Firefox 4 (97 von 100 Punkten) und dürfte somit die Browser voriger Generationen deutlich übertreffen.

Natürlich befreit all das nicht von der Last, für ältere, noch verbreitete Browser, insbesondere eben für den Internet Explorer 6/7, hier und da „Browserweichen” einzubauen, sofern man Wert darauf legt, dass auch Benutzer dieser Browser nicht vor einer irgendwie kaputt aussehenden Seite stehen und sich wundern. Daraus aber Vorwürfe an die Entwickler des Internet Explorer 9 abzuleiten ist fehlplatziert, denn dieses eine Mal scheinen sie die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Sogar die Verzahnung mit Windows und insbesondere der „Superbar”, also dem Taskleistenersatz in Windows 7, bekommt endlich einen praktischen Nutzen, indem beliebige Webanwendungen wie normale Programme „angeheftet” werden können. (Ein ähnliches Konzept unterstützen Chromium und Firefox in Form spezieller Tabs.)

Nein, der Internet Explorer 9 ist wirklich nicht übel. Es fehlen zwar auch weiterhin brauchbar konfigurierbare Werbe- und Skriptblockierfunktionen, aber auch Benutzer von Firefox und Chromium sind diesbezüglich auf gesonderte Erweiterungen oder externe Programme (lokal oder als Proxy) angewiesen; wobei ich persönlich letztere bevorzuge, da ich so nur eine einzige Liste für das ganze System pflegen muss. Der Ad Muncher etwa verrichtet anstandslos seinen Dienst auch im Internet Explorer.

Ich kann verstehen, dass Microsoft im vergangenen Jahrzehnt viele Fehler gemacht und so manche Leute – vielleicht vorschnell – zu Linux oder zu Mac OS X getrieben hat. Was ich aber nicht gutheißen kann, ist es, dass nun prinzipiell auf allem, was dieses Unternehmen veröffentlicht, herumgehackt wird.

Für mich als jemanden, der mit den Unzulänglichkeiten von Browserengines quasi täglich zu kämpfen hat, ist der Internet Explorer 9 zwar noch immer nicht der Browser der Wahl, aber er zeigt, dass man bei Microsoft endlich verstanden hat, warum dem Browser aus eigenem Haus immer weniger Menschen Beachtung schenken wollten. Ich schätze, es wird Zeit, dass ihm diese Beachtung wieder zuteil wird. Die weitere Entwicklung des Internet Explorers könnte wieder interessant werden.

Ich freue mich ein bisschen darauf.

Senfecke

Bisher gibt es 19 Senfe:

  1. Übliche Häme…..ich schrieb mal: der IE 9 ist bisher der beste IE. Jau, definitiv, der macht Laune. War beim Start des IE 9 in Hamburg dabei und hab mir das alles von den Developern zeigen lassen – trotzdem gibts mal n Hieb. Hätte Firefox oder Chrome aber auch bekommen ;)

    Cheers!

  2. Ui, hoher Besuch!

    Pff, als würdest du je ein schlechtes Wort über Chrome verlieren. ;)

  3. Klor, wenn Dinge shice laufen, denn ja.

  4. Habe ich bei dir bisher nicht entdeckt, mea culpa.
    Werde aber mal verstärkt ein Auge darauf haben.

    :twisted:

    (Der Vollständigkeit halber: Irgendwo hier auf der Platte liegt für Arbeitszwecke dein Portable Chromium herum. ;) )

  5. Ein Grund zum Wechseln war für mich die Geschwindigkeit, grad in den letzten Tagen fiel es mir wieder auf, dass im Firfox die selben!!! Sachen viel langsamer geladen werden als im Chrome.

  6. Chrome verwendet Prefetching und ähnliche Spielchen, die den RAM-Verbrauch in perverse Höhen treiben. Die kannst du auch gern im Firefox aktivieren, dann ist er genau so schnell und RAM fressend. wenn dir danach ist.

  7. Ich hab ja 4gig, dann kann ich sie auch benutzen 8)

  8. Für einen Browser?

    Na – deine Sache.

  9. Also ich hab ja nun nicht nur einen Browser auf wie du weist, und mir ist Geschwindigkeit halt lieber als so ne lahme Verbindung, zumal das bei Youtube keinen Spass macht wenn das dauernd aufhört. Aber es fühlt sich auch nicht so an als wäre es am Limit, weiss leider bei Windoof7 nicht wo man schauen kann wieviel der Verbrauch ist.

  10. Im Taskmanager. Strg+Alt+Entf, dort unten.

  11. Zwischen 8 und 20% isses, also kein Problem.

  12. CPU, nicht RAM, nehme ich an?

  13. Nicht ganz 3 gig sind voll.

  14. Das heißt, dir bleibt noch 1 GB für ernsthaftes Arbeiten? Das ist nicht gerade viel.

  15. Gute Entscheidung, den IE9 nur für Bonbon-OSe anzubieten, so kann MS wieder Land gewinnen bei den Jugendlichen. (Ähnlich, wie bei dem anderen Bonbon-OS, wo aus Blödheit kaum jemand diesen Safari (haha, Safari) gegen was vernünftiges tauscht).

    Ärm, ma im Ernst, IE9? Wie Du so schön schriebst, den IE6 gibt’s auch noch, und für den müssen „wir webworker” (das wir – ähem, musste das sein?) weiterhin patchen. Unter anderem, weils den IE9 nur für Bonbon-OSe gibt.

  16. Ich drücke es mal provokativ aus: Das kommende Windows ist nun das einzige Betriebssystem, das von Haus aus mit einem brauchbaren Browser ausgestattet ist. (Es sei denn, eine Distribution ist ein Betriebssystem, aber das ist ja eine Glaubensfrage.)

    Ja, mit „wir” meine ich uns. Du musst nicht. Ich muss privat zum Glück auch nicht, diese Seite hier sieht im IE6 (wieder) erträglich, aber eigenartig aus. Und überhaupt wird niemand, der kein Geld dafür bekommt, dazu gezwungen, den IE6 überhaupt noch zu unterstützen, und ich würde auch niemandem dazu raten. Aber was tut man nicht alles, um Leser zu werben, die mich nur Traffic kosten? Undankbares Volk.

    (Das war jetzt nicht ganz ernst gemeint.)

    Safari is’n Brüller. Ich habe mir den vor einer Weile mal unter Windows angesehen. Zwei Tage lang habe ich das ausgehalten. Weia.

  17. Blödsinn. Das war kein Schnellschuss. Der Wechsel von W zu Linux war die beste Entscheidung, die ich allerdings schon viel früher hätte treffen sollen. Ich hatte mir vorher allerdings eine ausgiebige Testphase gegönnt. Ich lasse mit mir gerne darüber streiten, ob Ubuntu die richtige Distri ist, oder nicht. Da bin ich für alles offen. Im Moment sind auf verschiedenen Rechnern folgende Distributionen im sog. „produktiven” Einsatz: Ubuntu (hauptsächlich wegen der vorhandenen Gemeinschaft), Knoppix, Lubuntu.
    Ich habe vor ein paar Tagen an einen fremden W-Rechner aufgeräumt und musste zu meiner Freude überlegen, wie das überhaupt noch funktioniert. Microsoft geht mir am Arsch vorbei, egal, ob Betriebssystem oder Browser als Teil davon. Und das ist gut so. Völlig egal, ob das Unternehmen einen guten oder schlechten Browser, ein gutes oder schlechtes OS auf den Markt bringt: Es interessiert mich einfach nicht mehr.

  18. Das heißt, dir bleibt noch 1 GB für ernst­haf­tes Arbei­ten? Das ist nicht gerade viel.

    Aber es reicht aus. Zumindestens für meine momentanen Zwecke. (kA wieso da grad das falsche drin war). -.-

  19. Ach, Didi. Nur das gute Debian lässt du wieder weg.

Senf dazugeben:

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:? 
8) 
:lol: 
:x 
:aufsmaul: 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
mehr...
 

Erlaubte Tags:
Markdown sowie <strong> <em> <pre class="" title="" data-url=""> <code class="" title="" data-url=""> <a href="" title=""> <img src="" title="" alt=""> <blockquote> <q> <b> <i> <del> <span style="" class="" title="" data-url=""> <strike>

Datenschutzhinweis: Ihre IP-Adresse wird nicht gespeichert. Details finden Sie hier.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Du willst deinen Senf dazugeben, dir ist aber der Senf ausgegangen? Dann nutz den SENFOMATEN! Per einfachem Klick kannst du fertigen Senf in das Kommentarfeld schmieren, nur dazugeben musst du ihn noch selbst.