In den NachrichtenMusik
In aller Kürze: Wenigstens kein Kommunist!

Es gibt auch noch gute Nachrichten:

Standing outside the Hamilton County courtroom where a teenager faced a charge of raping a 69-year-old man, the boy’s family said there has been a mistake. (…) „He ain’t a pedophile,” another family member said.

„Er hat einen alten Mann vergewaltigt, aber er ist zumindest nicht pädophil!” :irre:


Apropos durchgeknallt:

Scott Walker und Sunn O))) haben zusammen Musik gemacht.

Lauscht!

FotografieMir wird geschlecht
Deutschland, deine Allegorien! (5)

Piratenpartei
Reclaim your Bigotry: Alle rechts außer Mutti!

(Vorbemerkung: Folgender Text über die Entwicklung der Piratenpartei könnte versehentlich Irrtümer enthalten. Ich bitte solche in den Kommentaren aufzuzeigen.)

Wieder einmal ist ein Pirat wortreich („eine Abrechnung”, drunter machen sie’s ja nicht mehr) aus der Partei ausgetreten, und vor Lachen hat mein Bullshitdetektor versehentlich gekündigt.

‘Reclaim your Bigotry: Alle rechts außer Mutti!’ weiterlesen »

Montagsmusik
Eloy – Time to Turn

Huch!Montag. Muss das denn immer sein? Markiert er doch stets ein Ende viel mehr als einen Anfang.

Herbstzeitstimmung, Träume enden mit dem Wochenende. Es katert, eine Katze wird man davon aber auch nicht.

Zeit zur Umkehr. Zurück ins Wochenende oder mit Anlauf ins nächste. Nur raus, raus.

The glossy front’s just fake
The firm base breaks
As this doomed world slowly decays

ELOY in Mainz 2012 – Time to Turn

So we dance and sing, try to bear the thought
Of approaching the end of our time

Zieht euch was Anständiges an und tretet nicht in die Scherben.

Guten Morgen.

Nerdkrams
Beinahe Buchkritik: Kontrollverlust

Der schwierige Autor Michael Seemann hat heute sein lange angekündigtes Buch zum Thema „digitaler Kontrollverlust” unter der WTFPDL veröffentlicht, die es mir ermöglicht, eine digitale Fassung des Buchs hier nicht nur öffentlich blöd zu finden, sondern auch zu vertreiben, ohne potenzielle Leser vom dortigen VG-Wort-Zähler, Google Analytics, Flattr und dergleichen tracken zu lassen, was sich prima mit der Überschrift „Datenkontrolle schafft Herrschaft” eines Kapitels aus dem Buch in Einklang bringen lässt:

Das neue Spiel

Worum geht es in dem Buch? Es geht um „Strategien für die Welt nach dem digitalen Kontrollverlust”:

Datenschutz, Urheberrecht, Staatsgeheimnisse. Wir haben die Kontrolle verloren. Daten, von denen wir nicht wussten, dass es sie gibt, finden Wege, die nicht vorgesehen waren und offenbaren Dinge, auf die wir nie gekommen wären. (…) Die Verdatung der Welt stößt die postindustrielle Ordnung in die Krise. All unsere Institutionen und unser ganzes Verständnis von Freiheit sind vom Kontrollverlust bedroht. (…) Welche Strategien funktionieren nicht mehr, welche um so besser, welche neuen gibt es?

Es geht also um Datenhoheit beziehungsweise die Erlangung derselben. Eigentlich ist „Das neue Spiel” weniger ein Sachbuch als eine Kampfschrift: Wir müssen was tun! Dabei erwähnt der Autor zahlreiche gescheiterte Versuche, die seit Jahrzehnten fortschreitende Überwachung einzudämmen; eine Antwort aber hat er nicht. „Das neue Spiel” ist ein Buch voller „wir müssen”, „man sollte” und weiterer Wünsche, quasi ein Wunschbuch. Gelegentlich kommt auch mal eine handfeste Meinung, dann aber nicht zum Thema Überwachung:

Die NSA mag die theoretische Möglichkeit haben, jeden Einzelnen von uns unter Druck zu setzen, einzuschüchtern und zu terrorisieren. Vielen Menschen passiert genau das jeden Tag, und sie werden dadurch effektiv zum Schweigen gebracht – aber nicht von der NSA, sondern von Trollen, Maskulinistinnen, Nazis oder anderen Menschenfeinden.

Ich habe bisher – die Zeit war zu knapp – zwar nur wenige Kapitel gelesen, bezweifle aber, dass mir da noch viel entgangen ist.

Ohne Schwurbelei kommt Michael Seemann freilich auch diesmal nicht aus:

Wir haben das Buch in geschlechtergerechter Sprache geschrieben. Wir verwenden das generische Femininum und das generische Maskulinum abwechselnd. Sollte jemand beim Lesen darüber stolpern: Das ist so gewollt.

Stolperfallen beim Lesen sind meine Sache nicht. Da verlier’ ich die Kontrolle.


Schöne Sportart auch: Extrembügeln.

Netzfundstücke
Kuschelvirus

“Ohne seine Plüschkrankheit kann mein Kind nicht einschlafen.”

Ebola

Auf einmal bekommt die Plage, mit der man sich gerade herumschlägt, ein Gesicht – was diese kleinen Wesen natürlich zu grandiosen Geschenken für „befallene” Freunde macht.

:irre:

NerdkramsNetzfundstücke
OnePlusMinusEins

Wer bisher dachte, als Androidnutzer sei man vor einem schrecklichen Gewese um die Veröffentlichung neuer Geräte gefeit und man würde niemals eine Horde von Androidnutzern vor dem nächsten Saturn campieren sehen, wenn zum Beispiel das nächste Samsung Galaxy S erscheint, der sollte sich nicht zu früh freuen, lange dürfte es nämlich nicht mehr dauern.

Das mir bis heute unbekannte Unternehmen OnePlus hat im April 2014 sein Smartphone „One” vorgestellt, im Wesentlichen ein Oberklassesmartphone mit vorinstallierter CyanogenMod-Distribution und allerlei nützlichen Extras sowie einem leider eingelöteten Akku, was jedenfalls mich davon abhält, das Ding irgendwie interessant zu finden.

Offensichtlich kann man es mittlerweile auch kaufen, denn in den sozialen Netzen, in denen ich mich so herumtreibe, werden derzeit rege Einladungen verteilt.

Einladungen? Ja, denn bestellen darf das OnePlus „One” nur, wer Zugang zum elitären Zirkel hat:

To buy the OnePlus One, you will need to get an invite[.]

Da es schon jetzt deutlich mehr freie Einladungen als Interessenten gibt, ist dieses System der künstlichen Verknappung als die Blenderei enttarnt, die sie von Anfang an war. Wenn’s wenigstens eine Einladung für ein Gratis-Smartphone wäre! Aber wenn jeder einfach so ein „One” kaufen könnte, wäre es ja nichts Besonderes mehr, eines zu besitzen. Dann müssten die Macher womöglich noch durch Innovationen auffallen und sich nicht mit der Rolle als zweites „Oppo” zufriedengeben. Von Apple zu lernen heißt Vermarktung zu lernen; Vermarktung und Selbstüberschätzung.

Das alles scheint so eine Art Intelligenztest zu sein. Ich würde wirklich gern die Auswertung sehen.

Montagsmusik
Wishbone Ash – The King Will Come

Kauz AdlerÄchz, ein Montag; mit bleibenden Schäden, die selbst den montäglichen Routineablauf stören. Was hör’ ich für Musik in dieser wirren Zeit, in der Alte (Frank-Walter Steinmeier) das Neue (freie Kommunikation) zerstören, was für ein Lied als Begleitung dazu, dass Neues anderem Neuem nachfolgt? Auf Twitter ist der große GNU-Social-Hype schon wieder vorüber, man preist nun um so offensiver ello an. Ich wüsste noch nicht einmal, was ich auf Facebook tun sollte. ello? owdy!

Raus, einfach raus. Sei der Panda! Und dazu ein wenig Rock. Alten, versteht sich.

Wishbone Ash – The King Will Come (From "Live Dates 3" DVD)

Guten Abend.

In den NachrichtenPolitik
Morgens Eikonal, abends TTIP

Davon, dass sie im Juli davon abrücken wollte, weiß sie freilich schon wenige Wochen später nichts mehr: Die SPD, deren Führern daran gelegen ist, aus bloßer Freundschaft das bürgerfeindliche „Freihandelsabkommen” TTIP mit den Scheiß-USA durchzubekommen, hielt denen, die deutschen Bürgern offen feindselig gegenübertraten, verdächtig lange die Stange.

Zum Glück ist das deutsche Volk traditionell vergesslich. Erinnert sich noch jemand an die zahlreichen bisherigen Verfehlungen der Partei, die es wieder einmal in den Bundestag gewählt hat? Die Vergesslichkeit der Bürger ist das Kapital der SPD, wie es scheint. Zum Glück gibt es immer wieder Nachschub, damit der Deutsche zwischen zwei Fußballmeisterschaften nicht vergisst, was für ein widerwärtiger Haufen ihn da eigentlich regiert:

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge hat der BND unter Abdeckung des damaligen Geheimdienstkoordinators Frank-Walter Steinmeier (SPD-Außenminister, A.d.V.) zwischen 2004 und 2008 unter der Code-Bezeichnung „Eikonal” einen Bypass am Frankfurter Knotenpunkt DE-CIX gelegt, dem weltweit größten seiner Art. Die gesplitteten Signale wurden nach Pullach ausgeleitet und sollten von der damaligen BND-Zentrale aus um die „deutsche Kommunikation” gefiltert an die NSA gehen, deren Kabel am vormaligen NSA-Abhörstützpunkt Bad Aibling nach Input dürsteten.

Anders gesagt: Der BND hat unter federführender Aufsicht der SPD und der Telekom über Jahre hinweg systematisch fremde Kommunikation an ausländische Geheimdienste weitergegeben und dabei billigend Verstöße gegen § 7a des G10-Gesetzes in Kauf genommen. Da insbesondere aufgrund letzteren Verstoßes eine Datenwiedergabe im Rahmen internationaler Verträge hier nicht vorliegen kann, empfehle ich als Rechtslaie, Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier gemäß § 94 StGB zu behandeln:

(1) Wer ein Staatsgeheimnis einer fremden Macht oder einem ihrer Mittelsmänner mitteilt (…), um (…) eine fremde Macht zu begünstigen, und dadurch die Gefahr eines schweren Nachteils für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.

(2) In besonders schweren Fällen ist die Strafe lebenslange Freiheitsstrafe oder Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter eine verantwortliche Stellung mißbraucht, die ihn zur Wahrung von Staatsgeheimnissen besonders verpflichtet (…).

Man muss wahrscheinlich keine kriminelle Energie besitzen, um in der SPD Karriere zu machen. Es erleichtert aber so vieles.

Politiker sind Schauspieler ohne Drehbuch, ohne einen Regisseur, der alles zusammenhält.
Luc Besson

In den NachrichtenNetzfundstücke
Medienkritik in Kürze: Geld oder Geschrei!

Das Leistungsschmutzrecht ist offenbar ein voller Erfolg.

Wir erinnern uns: Am 1. August 2013 trat dieses Gesetz in Kraft. Allerlei Verlage in Deutschland haben mal mehr, mal weniger hart mit der Legislative gerungen, um ein Gesetz maßgeschneidert zu bekommen, das im Wesentlichen Bloggern und Suchmaschinen das unbezahlte Zitieren aus den eigenen Onlineauftritten – und damit kostenlose Werbung – verbieten soll.

Mehrere kleinere Suchanbieter haben die entsprechenden Verlagsangebote ersatzlos gestrichen, aber das hat nur wenige Menschen interessiert. Der Fokus liegt natürlich auf Google. Google ist ein großer Konzern, Google hat Geld, Google soll zahlen.

Zunächst hat Google das Gesetz weitgehend ignoriert und in seinem Nachrichtenaggregator „Google News” trotzdem weiterhin auf die Nachrichtenangebote verschiedener Verlage verlinkt. Dafür ist ein Nachrichtenaggregator da. Rennen also die Schmalhänse von VG Media zum Deutschen Patent- und Markenamt und klagen.

Google blieben nun also nur zwei Möglichkeiten, um sich ans Gesetz zu halten: Entweder für jeden kostenlosen Link auf ein VG-Media-Angebot Geld zu zahlen oder die strittigen Angebote gemäß den Vorgaben des Leistungsschmutzrechts zu beschneiden. Google hat nun Letzteres getan (Hinweis: Link auf ein Google-Blog!):

Vor dem Hintergrund dieser Klage werden wir Snippets und Thumbnails einiger bekannter Webseiten wie bild.de, bunte.de oder hoerzu.de nicht mehr anzeigen, also jener Verlage, die in der VG Media organisiert sind. Für diese Seiten werden wir nur noch den Link zum Artikel sowie dessen Überschrift anzeigen.

Rennen also die Schmalhänse von VG Media zum Kartellamt und klagen.

Die Verlage haben sich zuerst darüber beklagt, dass Google ihre Inhalte (angeblich) rechtswidrig nutzt. Nun beklagen sie sich darüber, dass Google ihre Inhalte nicht mehr rechtswidrig nutzt.
Stefan Niggemeier

Ist mir auch ein Rätsel, wieso Verlage sinkende Einnahmen haben. :irre:


Nützliches Handwerkszeug für’s nächste Bullshit-Bingo übrigens: Die Floskelwolke.

Fotografie
Herbst. (Symbolbild)

Herbst

Manchmal glaube ich, die Welt möchte mir irgendwas sagen.

NerdkramsNetzfundstücke
Zwei schöne Projekte: Octobox und percol

Seit der Sache mit der NSA beginnt das Konzept des Selbsthostens der jeweils verwendeten Clouddienste wieder an Fahrt aufzunehmen. So mancher, der bis dahin blind den Heilsversprechen großer US-amerikanischer Konzerne vertraute, wollte plötzlich weg von Google Mail, Dropbox und Evernote.

Während das bei Google Mail und Dropbox aber zumindest theoretisch ziemlich einfach ist, ist ein tauglicher Ersatz für Evernote schwer zu finden. Microsoft bietet OneNote, Google bietet Google Drive, aber beide haben hinsichtlich ihres Funktionsumfangs Evernote nur wenig entgegenzusetzen; und selbst hosten kann man sie auch nicht. Bei den freien Alternativen sieht es noch weit schlimmer aus – es mangelt bereits an einem synchronisierten guten virtuellen Notizbuch mit Android- und Desktopanbindung.

Möglicherweise schließt Octobox – wahlweise gehostet oder zum Selbstinstallieren – diese Lücke. Octobox, wenngleich noch in einer frühen Testphase, bietet bereits jetzt ein Evernote-ähnliches Aussehen und Markdown-Unterstützung, am „Clipper” und einer Browsererweiterung wird noch gearbeitet. Möglicherweise wird es irgendwann auch mobile Anwendungen geben.

Octobox

Die Besonderheit von Octobox ist, dass es sämtliche Notizen in der Dropbox speichert, ein Konto hierfür ist also momentan noch vonnöten. Diese Funktionsweise aber hat Vorteile: Anders als in Evernote liegt alles im Klartext vor, lässt sich also mit jedem Texteditor bearbeiten und bei Bedarf manuell sichern; um die Sicherung selbst kümmert sich aber ebenfalls bereits Dropbox, das auf Wunsch auch gelöschte Dateien bis auf Weiteres aufbewahrt.

Ich empfehle das Projekt im Auge zu behalten.

(via reddit)


Für uns nerds auch nicht uninteressant ist übrigens percol. percol ist sozusagen ein Filter für Pipe-Befehle, der eine dem Emacs-helm-Plugin ähnliche Schnellsuche für Befehle, Dateien und Zeilen anbietet. Auf der GitHub-Seite gibt es eine (etwas hektische) Demonstration in GIF-Form.

percol ergänzt also Shellbefehle um type to find. Ein Beispiel:

Dieser Befehl zeigt zum Beispiel die Ausgabe von ls mit dem percol-Filter an:

Percol ls

Der Text „QUERY>” kann beinahe nach Belieben angepasst werden.

(via One Thing Well)


In weiteren Nachrichten: Die BPjM ist doch nicht so nutzlos wie gedacht, sie ist zum Beispiel ein hervorragender Versandhandel für alte Pornos.

Montagsmusik
Bryan Ferry – Gates of Eden

Skeptischer KauzBeinahe hätte ich ja „guten Morgen” geschrieben, aber es ist ja schon wieder Montag. Das Tor zur Welt steht offen.

Nur das Tor zum Paradies schließt sich jede Woche auf’s Neue.

Bryan Ferry – Gates of Eden [2007-02-10 London]

Guten Montag.

KaufbefehleMusikkritik
Queen – A Night At The Opera

queen-a-night-at-the-operaVon Queen hielt ich aus ähnlichem Grund nie allzu viel wie von Muse: Dieses Operettenhafte, Künstliche, Überhöhte tut mir beim Hören auch körperlich weh. Wenige Glanzstücke wie „Sheer Heart Attack” und „Stone Cold Crazy” stehen der grauenvollen „Bohemian Rhapsody”, dem von Fußballglotzern pervertierten „We Are The Champions”, dem prahlerischen „We Will Rock You” und weiteren Unmöglichkeiten ziemlich wehrlos gegenüber. Freddie Mercury mag ein Stil prägender Sänger gewesen sein, aber seinen Stil mag ich nicht.

Blöderweise schließt man – schließe ich – wider besseren Wissens von einem einzigen wirklich schlechten Stück oft auf das ganze Album. Lückenfüller als solche zu erkennen vermag man nur, wenn man bereit ist, sich dem ganzen Album trotz der Abschreckung zu widmen. Vorurteile, die ich immer noch nicht ganz abgebaut habe, sind trotz mehrfacher Versuche, mich selbst vom Gegenteil zu überzeugen, zum Beispiel Marillions „Misplaced Childhood” (wegen „Kayleigh”, dessen elende Ohrwurmmelodie einem auch nach fast 30 Jahren noch aus jedem zweiten Radiosender entgegennudelt) und eigentlich jedes Album von Queen, weil ich von Queen zuerst „Queen Rocks”, dieses seltsame best of aus den Neunzigern, besaß, auf dem zwar die gewohnten Mitklatschhymnen und einige selbst mir gefallende Lieder („Stone Cold Crazy”, „Sheer Heart Attack”, „One Vision”) zu finden sind, allerdings nichts, was umwerfend anders wäre.

Dann habe ich mir noch mal Queens „A Night At The Opera” von 1975 angehört, weil das Internet fand, ich hätte da was verpasst. Ja, habe ich wirklich.

Schon das erste Stück, „Death On Two Legs (Dedicated to…)”, hat mit dem fröhlichen Poprock der Radio-Queen nicht viel zu tun. Leise Klavierklänge werden allmählich begleitet von anschwellender, beklemmender Perkussion. Es folgt ein Ohrwurm fördernder Rock’n’Roll-Teil, in dem sich E-Gitarre und Klavier ein Gefecht liefern, während Freddie Mercury für Norman Sheffield, den vormaligen Manager der Band, ein nicht sehr fröhliches Liedchen zum Besten gibt: „You suck my blood like a leech / You break the law and you breach”, Brian May brilliert dazu mit vortrefflichen Gitarrensoli. An den „zornigen” Freddie Mercury könnte ich mich gewöhnen.

Queen – Death on Two Legs

Ganz anders der „Prophet’s Song”, die bessere „Bohemian Rhapsody”: Wiederum ein Geräusch-Intro, das mich an Wind und Meer erinnern lässt, Gitarre und Klavier setzen mit einem ersten Refrain ein: „Oh oh, people of the earth / listen to the warning, the seer he said: / ‘Beware the storm that gathers here. / Listen to the wise man!'” Einen Genrewechsel später geben Bass und Schlagzeug einen treibenden Marschrhythmus vor. Der zweite mehrstimmige Refrain wirkt beinahe bedrohlich. Bedrohlichkeit ist sowieso eine nennenswerte Eigenschaft dieses Stücks, aber da ist auch noch der Mittelteil: Freddie Mercury singt im Terzett mit zwei seiner eigenen Echos und klingt nicht mal dann nach Operettenkram. Anschließend finden die Musiker zurück zum musikalischen Thema des Anfangs.

Queen – The Prophets Song

Natürlich ist auch „A Night At The Opera” kein perfektes Album, natürlich hat es Längen, Ecken und Kanten.

Aber – ich korrigiere mich ausnahmsweise gern – „A Night At The Opera”, in seiner Dunkel- wie Vertracktheit das musikalische Gegenstück zum im Folgejahr veröffentlichten „A Day At The Races”, ist nach meinem Eindruck wohl eines der besten Musikalben von Queen, es sollte nicht ungehört verklingen.

Aber die „Bohemian Rhapsody” hätt’ wirklich nicht sein müssen.


Auch mal schön: SPD stimmt gegen Verbindlichkeit von SPD-Konventsbeschluss. Wen wundert’s?

Sonstiges
Medienkritik in Kürze: Frauentitel, Oktober 2014.

Es wird Herbst, die Frauenzeitschriften schlagen wieder aus.

Die „JOY” (Ausgabe für Oktober 2014) verspricht „Hammer-Haare” – keine schöne Aussicht:

JOY Oktober 2014

Außerdem: „Das verrät Ihr Name über Sie” und „Die geheimsten Locations” Berlins, also nicht einfach nur geheim, sondern richtig dolle geheim, wie man es aus einer unerforschten Kleinststadt wie Berlin eben kennt.

Anderswo geht es längst um Wichtigeres:

ok! Oktober 2014

Das Magazin „ok!” stellt mit Gerissenheit sicher, dass ich die Ankündigung unten rechts dreimal lese, und ansonsten scheint sich eine Lena Gercke (wer ist das?) von einem Sami Khedira (wer ist das?) getrennt zu haben. „Das Power-Paar in der Krise”, denn es gehört schon eine Menge power dazu, Teil eines Paars zu sein, das für irgendwas bekannt geworden ist.

Trennungen scheinen ohnehin gerade en vogue zu sein, weiß man auch bei „InTouch”, deren Titelredaktion es andererseits als „Kilo-Schock” erachtet, wenn man von Schwangerschaft schwerer wird:

InTouch 40-2014

Außerdem, so „InTouch”, sei irgendeine Sabia hinsichtlich irgendeiner Sylvie zu weit gegangen. Sabia, so berichtet „Closer” (Motto: „Stars, die wirklich interessieren”) wiederum, habe Sylvie nämlich zum Weinen gebracht:

Closer 40-2014

Außerdem noch eine Trennung, diesmal sogar mit jemandem, den ich kenne: Cora und Ralf Schumacher nämlich hätten sich ebenfalls getrennt. Warum das berichtenswert ist? Na, es sei ja auch ein „Schock für [den] kranken Schumi” (Michael Schumacher, A.d.V.). Herzlose Cora „&” Ralf – hätten die nicht warten können, bis es „Schumi” wieder besser geht?

:wallbash: